Handball Krause bleibt in Basel

Trägt weiter das RTV-Trikot: Dennis Krause.Foto: zVg Foto: Die Oberbadische

Er ist ein echter Riese mit einer außergewöhnlichen Vita: Die Rede ist von Dennis Krause. Der mehr als zwei Meter große Rechtshänder hat seinen Vertrag beim Nationalliga A-Vertreter RTV Basel jetzt um ein Jahr verlängert.

Basel (mib/pd). „Der RTV 1879 Basel kann weiterhin auf die Dienste des deutschen Aufbauers Dennis Krause zählen“, heißt es in einer Medienmitteilung des Vereins, für den der Lörracher, der beim ESV Weil das Handball-ABC erlernte, seit 2018 aktiv ist. Krause hat nun seinen Vertrag verlängert. „Er wird ein tragendes Element darstellen“, macht der Traditionsklub deutlich.

Der 32-Jährige hat schon so einiges mitgemacht in seiner Karriere. Vom ESV Weil wechselte er mit 15 Jahren in die Magdeburger Talentschmiede, wo er nach einem Abstecher zum SV Anhalt Bernburg auch in der ersten Mannschaft in der Bundesliga zum Einsatz kam. Von dort ging es für den Junioren-Weltmeister 2007 zum VfL Gummersbach, ehe ein kurzes Gastspiel bei der HSG Wetzlar folgte. Zur Saison 2014/2015 wechselte Krause in die Vereinigten Arabischen Emirate.

In Basel avancierte er zu einem „überaus wertvollen Pfeiler“ in der jungen RTV-Mannschaft und „überzeugte vor allem auch als Abwehrchef“, heißt es von Seiten des Vereins.

„Die neuen Perspektiven mit den neuen Vorstandsleuten motivieren mich, und ich bin davon überzeugt, dass wir viel erreichen können. Der RTV ist für mich immer auch eine Herzensangelegenheit“, lässt Krause nach seiner Vertragsverlängerung wissen.

„Derweil laufen beim RTV die intensiven Vorbereitungen planmäßig und auf Hochtouren. Diverse Gespräche mit neuen Spielern und dem neuen Trainer sind im Gang oder bereits abgeschlossen, aber noch nicht spruchreif“, verkündet der Verein.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading