Handball Oberrhein-Teams werfen 75 Tore

SB-Import-Eidos

Erfolgreiches Wochenende für die beiden Oberrhein-Männerlandesligisten. Während die SG Maulburg/Steinen am Samstag zu Hause die SG Köndringen/Teningen II mit 30:25 besiegte, überrollte gestern die HSG Dreiland den TB Kenzingen mit 45:26.

Steinen/Lörrach (mhu/nod/mib). Sowohl die SG als auch die HSG zählen auf den Plätzen drei und vier weiter zur Spitzengruppe.

Besser hätte der Start nach der kurzen Winterpause für die Handballer der SG Maulburg/Steinen nicht sein können. Mit einem klaren 30:25-Sieg gegen die Reserve der SG Köndringen/Teningen nahmen die Wiesentäler am Samstagabend nicht nur Revanche für die unglückliche 28:29-Niederlage im ersten Saisonspiel, sondern entschieden auch den direkten Vergleich für sich.

Spielertrainer André Leuchtmann durfte das Siegerbier nach dem Match in Ruhe genießen. Die Leistung seiner Mannschaft in den zuvor absolvierten 60 Minuten sorgte zumindest bei den Hausherren für zufriedene Gesichter. Von Beginn an bestimmte die SG Maulburg/Steinen das Geschehen in der Steinener Sporthalle. Im Laufe der zweiten Halbzeit hatten sich die Gastgeber sogar einen komfortablen Vorsprung von zwölf Toren erspielt, was Leuchtmann zum Anlass nahm, in seinem Team kräftig durchzuwechseln und auch dem Nachwuchs Spielzeit spendierte. Am Ende schlug dann ein ungefährdeter 30:25-Erfolg zu Buche.

Tore für die SG Maulburg/Steinen: Winkelbeiner 7, Knoblich 6, Bülow 5, Bartram 3, Leuchtmann 2, Grun 2, Ahrens 2, Tiedtke 1, Störk 1, Füchsel 1.

Haunschild wirft in 13 Minuten sieben Tore

Schon das Hinspiel vor Wochenfrist hatte die HSG Dreiland in Kenzingen klar gewonnen. Gestern setzten die Schützlinge von Trainer Bruno Kempf noch einen drauf, warfen in 60 Spielminuten 45 Tore und ließen dem abstiegsgefährdeten Gast nicht den Hauch einer Chance.

Schon nach einer Viertelstunde und einer 13:8-Führung war klar, dass der Sieger in dieser Partie nur HSG Dreiland heißen konnte. Sowohl in Abwehr und Angriff war der Handballbund aus Kenzingen dem Gastgeber haushoch unterlegen.

Auch in der zweiten Halbzeit setzten die Gastgeber ihr Scheibenschießen fort. Dabei lieferte Nils Haunschild, erst 13 Minuten vor Schluss eingesetzt (warum so spät?) eine spektakuläre Offensiv-Show ab, erzielte in dieser kurzen Zeit nicht weniger als sieben Treffer und war damit zweitbester Schütze des Team. Er ließ sich von seinen Mitspielern ausgiebig feiern.

Tore für HSG Dreiland: Welte 8/4, Haunschild 7, Ludwig 6, Knössel 5, Maraj 5, Weber 5, Schamberger 3, Di Gesualdo 3, Sain 2, Conrads 1.

  • Bewertung
    3

Umfrage

Kampfjets

Nachdem die Bundesrepublik nun doch Kampfpanzer an die Ukraine liefert, werden erste Forderungen nach Kampfjets laut. Wie beurteilen Sie diese Entwicklung?

Ergebnis anzeigen
loading