Handball Starke zweite Halbzeit der HSG

Rebecca Dürr erzielt im Auswärtsspiel vier Tore. Foto: Archiv

Marpingen (pd). Nach einer einwöchigen Spielpause feierten Drittliga-Handballerinnen der Red Sparrows HSG Freiburg um Kapitänin Carolin Spinner beim aktuell noch sieglosen Tabellenschlusslicht HSG DJK Marpingen-SC Alsweier einen 34:23-Kantersieg.

Trotz der tabellarisch klaren Ausgangslage war man im Lager der Freiburgerinnen gewarnt, das Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, sondern mit demselben Fokus wie in den vergangenen Wochen in die Partie zu gehen.

Positiv schon vor dem Spiel stimmte die Rückkehr von Maja Zeides nach mehrmonatiger Verletzungspause im Freiburger Kader. Zeides erzielte fünf Tore.

In den ersten Minuten war die Partie noch ausgeglichen. So stand es nach einer Viertelstunde 8:8. Bis zur Pause setzte sich das Gastteam mit zwei Treffern Vorsprung leicht ab.

Im zweiten Abschnitt legten die Red Sparrows deutlich zu, führten nach 46 Minuten mit 25:17. Auch in der verbleibenden Zeit ließ das Team von Trainer Igor Bojic nicht nach, sondern baute den Vorsprung kontinuierlich weiter aus. Somit stand am Ende ein ungefährdeter 23:34-Sieg.

Ausschlaggebend für den hohen Auswärtssieg war sicherlich der in der Breite sehr stark besetzte HSG-Kader, der sich durch zehn verschiedene Torschützinnen auszeichnete. Angeführt von einer starken Simone Falk mit sieben Toren waren noch fünf weitere Spielerinnen drei- oder mehrmals erfolgreich.

„Ich bin sehr zufrieden mit dem Auswärtssieg, bei dem sich alle Spielerinnen auf dem Feld zeigen konnten. Wir halten an unserem Konzept fest, auch die A-Jugendlichen weiter einzubauen. Die Abwehr stand vor allem in der zweiten Halbzeit sehr gut. Mich freut es sehr für Maja Zeides und Simone Falk, dass sie sich mit fünf beziehungsweise sieben Toren auf dem Spielberichtsbogen eintragen konnten.

Tore für Freiburg: D’Arca (1), Märkle (1), Person (2/1), Makelko 4, Dürr 4/1, Spinner 3/2, Disch 1, Czok 5/2, Falk 7, Zeides 5, Ehret 1/2, Peter 2.

  • Bewertung
    0

Umfrage

reg_0210_Impfung_dpa_Christoph_Soeder

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hal vorgeschlagen, die „epidemische Notlage von nationaler Tragweite“ Ende November zu beenden. Was halten Sie davon? 

Ergebnis anzeigen
loading