Handball TV Todtnau kommt wie Phönix aus der Asche

SB-Import-Eidos

Lörrach (mhu). Licht und Schatten gab es an diesem Wochenende bei den Herrenteams in der Landesliga. Während die SG Maulburg/Steinen eine weitere Niederlage kassierte, meldete sich der TV Todtnau mit zwei Siegen zurück wie Phönix aus der Asche. Die HSG Dreiland musste bei der HU Freiburg II Federn lassen, bezog die zweite Niederlage in dieser Saison.

Die Doppelbelastung von zwei Spielen innerhalb von zwei Tagen haben die Herren des TV Todtnau sehr gut verkraftet. Denn gegen den TB Kenzingen feierten die Todtnauer mit dem 27:25-Erfolg den ersten Saisonsieg.

In den ersten 30 Minuten war es ein offener Schlagabtausch, bei dem keiner die Fehler des anderen nutzen konnte. Somit ging es mit einem knappen 12:13-Rückstand in die Halbzeitpause.

Beim Pausentee machte Trainer Felix Hodapp seiner Mannschaft aber deutlich, dass die Punkte in Todtnau bleiben würden, wenn man in der Abwehr weiterhin gut stehen und mit mehr Entschlossenheit und Konzentration im Abschluss die Chancen genutzt werden würden.

In der zweiten Halbzeit war es weiterhin ein umkämpftes Spiel, da beide Mannschaften die Punkte dringend für den Klassenerhalt benötigen. Die Waagschale neigte sich in Richtung Sieg, als die Hausherren Mitte der zweiten Halbzeit dann einen Vier-Tore-Vorsprung herausspielten.

Das Ergebnis hätte sicherlich noch deutlicher ausfallen können, hätte man die Chancen besser genutzt. Wichtig war der Sieg jedoch vor allem für das Selbstbewusstsein der Schwarzwälder.

Damit nicht genug, gelang der Mannschaft von Hodapp am Sonntagnachmittag gleich der zweite Saisonerfolg. Mit 32:24 wurden die Handball Löwen Heitersheim deutlich in die Schranken verwiesen. Wie schon zwei Tage zuvor gegen Kenzingen platzte auch gegen die HBL Heitersheim in der zweiten Halbzeit der Knoten – mit dem Unterschied, dass Todtnau dieses Mal nicht einem Rückstand hinterherlaufen musste. Nur Mitte der ersten Halbzeit lagen die Hausherren mit 7:8 zurück. Es sollte der einzige Rückstand an diesem Sonntag sein.

Denn ansonsten drückten die Todtnauer der Partie ihren Stempel auf, führten in der zweiten Halbzeit teilweise sogar mit neun Toren Vorsprung. „Das war einfach mal nötig“, zeigte sich Hodapp erleichtert über das perfekte Wochenende. „Die Mannschaft ist personell unverändert, aber wir haben eine ganz andere Einstellung.“ Der Erfolg vom Freitagabend hat gezeigt, dass der TV Todtnau durchaus in der Lage ist, eine enge Partie auch noch zu den eigenen Gunsten zu drehen. „Es war ein Riesenerfolg der gesamten Mannschaft“, betonte der Trainer. „Egal wer ins Spiel kam, es hat funktioniert.“

Das Spiel zwischen der Reserve der Handball Union Freiburg und der HSG Dreiland war der erwartet harte und vor allem spannende Schlagabtausch auf Augenhöhe. In der ersten Halbzeit führten die Hausherren kontinuierlich, gingen mit eine Zwischenstand von 12:11 in die Kabine.

Was schon im ersten Spielabschnitt nicht so richtig klappen wollte, setzte sich dann in den zweiten 30 Minuten fort: Die Gäste aus Weil gingen nur einmal in Führung und konnten diese dann nicht ausbauen. Bei den Hausherren war genau das Gegenteil der Fall. Sieben Minuten vor dem Ende erzielten die Freiburger drei Treffer in Folge und die HSG fand keine entsprechende Antwort. Am Ende stand ein nicht unverdienter 28:24-Sieg für die Hausherren fest.

Chancenlos blieb die Mannschaft der SG Maulburg/Steinen an diesem Wochenende. Gegen die TB Kenzingen gab es eine deutliche 20:32-Klatsche und rutschte auf den sechsten Tabellenplatz ab. Von Beginn an hatte die Mannschaft von Spielertrainer André Leuchtmann keine Chance, lag in der zweiten Halbzeit sogar mit 16 Treffern Abstand zurück.

Umfrage

Ölförderung in Russland

Die Europäische Union plant ein Erdöl-Embargo gegen Russland. Wie stehen Sie dazu?

Ergebnis anzeigen
loading