Hasel Einsatz hat einen hohen Stellenwert

Markgräfler Tagblatt
Markus Manfred Jung.                                            Foto: Gudrun Gehr

Im Bürgersaal kündigte die Vorsitzende Isolde Chipman zunächst an, dass der formelle Teil „kurz und knackig“ durchgezogen wird. Unter den Voraussetzungen der „drei G“ versammelten sich rund 60 Angehörige des traditionellen Vereins zur Hauptversammlung. Mundartdichter Markus Manfred Jung aus dem Kleinen Wiesental konnte für die „Kür“ der Sitzung gewonnen werden.

Von Gudrun Gehr

Hasel. Schriftführerin Birgit Reimann berichtete von den Aktivitäten des Vorjahres. Es fanden insgesamt drei Vorstandssitzungen statt.

Rückblick

72 Altersjubilare - unabhängig von Geschlecht und von der Vereinszugehörigkeit - wurden von der jeweiligen „Bezirksbeauftragten“ des Vereins besucht. Die Jubilare werden hier vom Verein zum jeweils 70. und 75. Geburtstag besucht, ab 80 Jahren erfolgt der Besuch alljährlich. Den Jubilaren wird hierbei ein kleines Präsent des Vereins überbracht.

Im März 2020 erfolgte aus bekannten Gründen die letzte Veranstaltung des Vereins, der Weltgebetstag in Begleitung der Flötengruppe. Ein Ausflug konnte nicht erfolgen, auch entfiel die Adventsfeier für die Senioren. Als Ersatz überlegten die Frauen, wie den Senioren eine vorweihnachtliche Freude gemacht werden könnte: Kirche und Rathaus beteiligten sich an den Kosten für kleine Präsente.

171 Linzertorten wurden gebacken, dazu kamen gebastelte Karten der Grundschulkinder. In einer coronagerechten Station wurde alles verpackt. „Hier durften wir manches überraschte und erfreute Gesicht sehen“, berichtete die Schriftführerin.

Der Weltgebetstag für 2021 konnte ebenfalls nicht gefeiert werden, im Gottesdienst wurden landestypische Rezepte vom pazifischen Inselstaat Vanuatu verteilt. Bei der Kollekte spendeten die Besucher 370 Euro.

Auch die Jubiläumsfeiern zum 125. Geburtstag des Vereins entfielen. Hier erhielten die aktuell 197 Vereinsmitglieder ebenfalls kleine Präsente. Den fünf verstorbenen Mitgliedern galt das Totengedenken.

Rechnerin Sandra Lochner berichtete von einem insgesamt zufriedenstellenden Kassenstand, der es sogar erlaubte, dem Kindergarten ein Turnspielgerät im Wert von rund 750 Euro zu spenden. Die Kasse wurde von Helga Gassmann und Isabella Senger mit einwandfreiem Ergebnis geprüft.

Neuwahlen

Bürgermeister Helmut Kima gratulierte dem Verein zum Jubiläum: „In unserer neuen Dorfchronik erkennt man, welch hohen Stellenwert der Frauenverein hat. Für sein Alter hat sich der Verein wahrlich gut gehalten, er ist aktiv und initiativ“. Und weiter: „Mit dem Frauenverein zusammen zu arbeiten, ist immer ein gutes und angenehmes Miteinander“.

Kima leitete die Neuwahlen, die nach drei Jahren turnusmäßig anfielen, en bloc durchgeführt wurden und sämtlich einstimmig erfolgten. Die zweite Vorsitzende Erika Jost trat nicht mehr zur Wahl an. Ansonsten wurde der gesamte Vorstand in seinen Funktionen bestätigt. Neue zweite Vorsitzende wurde Christine Jäger, Elke Brettschneider wurde in den Vorstand für die Dauer von einem Jahr gewählt.

Isolde Chipmann wird die Ehrung von Erika Jost, die nicht anwesend sein konnte, nachholen. Sie lobte die ehemalige Vorsitzende der Zeit von 1998 bis 2018 : „Sie war das Gesicht unseres Vereins.“

Autorenlesung

Isolde Chipman schmunzelte, dass der Heimatdichter Gerhard Jung, Vater von Markus Manfred Jung, bereits vor 45 Jahren bei der Hauptversammlung des Frauenvereins die Besucherinnen mit seinen Gedichten unterhielt. Einige Gäste konnten sich sogar an die Lesung des Seniors erinnern. Sohn Markus Manfred Jung las aus seinen Werken, darunter „E himmlische Unterhaltung“ oder „Verrruckt kommod“. Seine humorvollen und nachdenklichen Kurzgeschichten begeisterten die Besucherinnen, die sich amüsierten und dem Autor langen Beifall spendeten.

Erste Vorsitzende ist Isolde Chipmann, zweite Vorsitzende Christina Jäger, Kassiererin ist Sandra Locher, Schriftführerin Birgit Raimann; weitere Vorstandsmitglieder sind Sandra Schick, Sandy Greiner, Inga Jost und Elke Brettschneider.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Coronavirus - Düsseldorf

Im Landkreis Lörrach wurden die Coronamaßnahmen verschärft. Mitunter gilt im stationären Einzelhandel bis auf wenige Ausnahmen die 2G-Regel. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading