Hasel Gefahr für Forellen gebannt

Ralph Lacher

Der Bachlauf der Hasel führt durch das Dorf und ist Lebensraum für Fische, vor allem für Forellen, sagt Bürgermeister-Stellvertreter Matthias Feucht. Und weist darauf hin, dass diese kürzlich ein Problem hatten, dem er mit einem Arbeitseinsatz zusammen mit Freunden aus dem Dorf begegnete.

Von Ralph Lacher

Hasel. Dabei wurden die im Bachlauf aufgetretenen Sickerstellen geschlossen, um ein Austrocknen des Bachbetts zu verhindern und damit die Gefahr für den Fischbestand zu bannen.

Im Zusammenhang mit dem Arbeitseinsatz am vorigen Samstag weist Matthias Feucht auf die Überlieferung ähnlicher „Versickerereignisse“ hin. Seine Vorfahren seien einst findig und kreativ gewesen, als es darum ging, auf bequeme Weise im Bachlauf der Hasel frischen Fisch als Mahlzeit zu besorgen, erzählt Matthias Feucht. Sie hatten erkannt, dass es in der Hasel so genannte Schluckstellen gibt, in denen das Haselwasser verschwindet.

Historische „Tradition des Bachfischens“

Und so wurden von den Haslern an diesen Stellen im Bachlauf Steine und Geröll weggenommen, so dass das Wasser im Untergrund verschwand und die Forellen aus dem trockenen Bachbett „gefischt“ werden konnten. Danach wurden, so steht es auch auf einer Tafel am Bachbett unweit der Kirche zu lesen, die Schluckstellen wieder mit Steinen und Geröll geschlossen, damit die im Bach verbliebenen Forellen bis zum nächsten Ableiten des Wassers gedeihen konnten.

Der Überlieferung zufolge seien in der Zeit zwischen 1777 und 1807 mehrfach Löcher an Stellen unweit des Baches aufgebrochen ohne menschliches Zutun im Bachlauf - seither verzichtet man auf diese Form des Fischens, heißt es weiter.

Nachdem Matthias Feucht von einem besorgten Bürger auf das Versickerereignis aufmerksam gemacht wurde, trommelte er fünf schaffige Hasler zusammen, und die Löcher wurden mit Steinen und Erdreich sowie einem Plastikrohr als „Oberleitung“ verschlossen.

Straße in Hasel ist eingebrochen

Wenige Tage nach diesem Arbeitseinsatz – auch zugunsten des Forellenbestandes - wurde Matthias Feucht erneut zur vorhergegangenen „Arbeitsstelle“ an der Hasel gerufen. Jetzt war ein Teil des Hauptstraßen-Belags eingebrochen.

Landkreis muss sich um die Straße kümmern

Ob dies im Zusammenhang mit den „Schluckstellen“ steht und wie die Problematik gelöst werden kann, wird zu klären nun Aufgabe der Gemeinde oder des Landkreises sein.

Denn während die Pflege des Bachlaufs in der Verantwortung der Kommune liegt, ist die Hauptstraße eine Kreisstraße.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Siegfried Russwurm

Rente mit 70 oder 42-Stunden-Woche? Wegen des Fachkräftemangels schlägt BDI-Präsident Siegfried Russwurm die Einführung der 42-Stunden-Woche für alle vor. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading