Hausen im Wiesental Alte Fahrzeuge sind sehr beliebt

Der gesellige Teil des Oldtimer-und Schleppertreffens kam bestens an im Hausener Dorfkern. Foto: Ralph Lacher

Hausen - „Besser hätte es nicht laufen können. Wir hatten eine sehr gute Resonanz von rund 250 Fahrzeugen und ihren Haltern und auch tollen Besucherzuspruch zum Oldtimer- und Schleppertreffen mit Musikfest“, sagte am späten Sonntagnachmittag eine hoch zufriedene Sandra Boos, Vorsitzende der Hebelmusik.

Der bald danach einsetzende Regen bereitete dem Event zwar einen etwas früheren Schluss als geplant, tat der Zufriedenheit aller Beteiligten aber keinerlei Abbruch. So war von Beginn an mit dem Frühschoppen- und Mittagskonzert mit dem Musikverein Wies richtig viel los auf dem weitläufigen Festareal. Auf der Grünanlage beim Musikpavillon hatten die Hebelmusiker ihre Festinfrastruktur, Bewirtungs- und Grillbereiche und viele Garnituren für die Besucher aufgebaut, etwas gegenüber präsentierten die Oldie-Freunde ihre alten, durchweg schmuck restaurierten Fahrzeuge. Sogar aus der Schweiz und vom Kaiserstuhl und mit entsprechend mehrstündiger Anreisezeit kamen Teilnehmer, freute sich Sandra Boos am Anmeldetisch bei der Schule. Armin Schürmann und Caspar Holliger aus der Nähe von Zürich hatten den weitesten Anreiseweg und freuten sich über ein Sonderpräsent ihrer Hausener Gastgeber.

Rund 250 Oldtimer (alte Traktoren, Motorräder und Oldie-Pkw) machten Hausen am Sonntag zu so etwas wie einem Freilichtmuseum automobiler Technik-Historie. Technik-Industrie-Nostalgie kam auch beim Lesen der Herstellernamen auf, etwa bei den längst nicht mehr existierenden Hanomag und Fahr, Lanz und Porsche - auch die Sportwagenschmiede stellte einst Traktoren her - oder Deutz bei den Schleppern.

Bei den Autos und Motorrädern sah man mehrheitlich Gefährte von BMW über Opel, VW, Audi, Porsche bis Volvo. Während beim Oldtimer-Treffen ausgiebig gefachsimpelt wurde und die Besitzer der diversen Oldtimer sich über lobende, meist sogar bewundernde Worte für ihre Fahrzeuge und die Art der Instandhaltung freuen konnten, erfreute im Musikpavillon der Musikverein Wies mit Frühschoppen- und Mittagskonzert die vielen Gäste. Am frühen Nachmittag übernahm der Musikverein Efringen-Kirchen die Rolle des Unterhalters. Richtig gut zu tun hatten die Hebelmusiker, denn ihr Speisen- und Getränkerepertoire fand regen Anklang.

Sehr gut war auch die Nachfrage nach dem, was auf dem Bauernmarkt auf dem Schulhof geboten war. Dort gab es Produkte aus der heimischen Region sowie Tees, aber auch Geschenkartikel, Spielzeug, Lederwaren, Kunsthandwerkliches, Kleidung und Schmuck sowie Dekoartikel und Literatur für Oldtimer-Fans. Korbflechter Peter Boyer aus Heubronn zeigte sein altes Handwerk. Und die Vorstellung der alten Agrar-Gerätschaften, Anhängern an die Traktoren, auf der Wiese neben dem katholischen Gemeindehaus durch Fachmann Martin Trüby fand regen Anklang der Besucher. Hier befand sich auch das älteste an diesem Sonntag in Hausen anzutreffende Gefährt, ein Gabelheuwender aus dem Baujahr 1900. Zufrieden waren die Veranstalter, so Sandra Boos abschließend, auch mit der Akzeptanz des kostenlosen Shuttle-Service mit einem alten Feuerwehrfahrzeug von Stationen an den Ortseingängen von Zell und Schopfheim her zum Festareal.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    0

Newsticker

blank

Umfrage

E-Auto

Bosch-Chef Volkmar Denner warnt davor, sich bei der Klimadebatte auf die Elektromobilität festzulegen. Er benutze ein Fahrzeug mit hocheffizientem Diesel-Motor und sehr viel geringerem CO2-Ausstoß. Wie stehen Sie dazu?

Ergebnis anzeigen
loading