Hausen im Wiesental Erfülltes, von medizinischer Arbeit geprägtes Leben

Georg Hein, Mediziner im Ruhestand, kann heute in Hausen seinen 80. Geburtstag feiern. Foto: Ralph Lacher

Hausen (os) -  Er habe ein erfülltes Leben gelebt, eines, in dem der Fokus stets auf der medizinischen Arbeit mit und für seine Patienten lag, sagt der Allgemeinarzt und Chirurg im Ruhestand, Dr. Georg Hein. Der seit Mitte der 1990er Jahre in Hausen lebende Mediziner kann heute bei bester körperlicher und geistiger Gesundheit seinen 80. Geburtstag feiern.

Geboren wurde Georg Hein am 13. Januar 1941 in einen kleinen Ort nahe Königsberg, wo der Vater als Soldat Dienst tat. Die Familie musste gegen Kriegsende fliehen, kam dann wieder zurück in die brandenburgische Heimat, nach Sorau. Später und zu DDR-Zeiten war die Lehrer-Familie, zu der auch ein Bruder gehört, unweit von Rostock, in Warnemünde, daheim. Dort machte Georg Hein sein Abitur und begann anschließend ein Medizinstudium in Rostock.

Nach dem Staatsexamen arbeitete der junge Mediziner ab 1965 als Facharzt für Chirurgie an der Chirurgischen Universitätsklinik in Rostock. 1967 heiratete er die Patent-Ingenieurin Marga. Zur Familie gehörten bald auch eine Tochter und ein Sohn.

Georg Hein war von 1985 bis 1989 als Leiter der chirurgischen Abteilung der Betriebspoliklinik Großäschen tätig. Gleichzeitig, so erzählt der Jubilar, kamen mehr und mehr Probleme mit dem DDR-Regime auf. Die Familie stellte einen Ausreiseantrag, der allerdings zuerst vor allem Repressalien beruflicher Art für die ganze Familie mit sich brachte. „Das war eine sehr belastende Zeit“, erinnert sich Hein.

Nur wenige Monate vor dem Mauerfall, am 17. Juni 1989, dem damaligen „Tag der deutschen Einheit“, schafften Georg und Marga Hein die ersehnte Ausreise in den Westen. Erste Station war Oberhausen, wo das Ehepaar bei Freunden ein Zuhause auf Zeit fand. Dort lernte Hein den Mediziner-Kollegen Andreas Koch kennen. Als dieser ihm die Offerte machte, eine Landarzt-Gemeinschaftspraxis in Zell zu übernehmen, zog die Familie in die Schwanenstadt.

Die Entscheidung, in Zell eine berufliche Zukunft zu suchen, habe er nie bereut. Auch deshalb nicht, weil es ihm schnell gelang, Zugang zu den Menschen hierzulande zu finden. Auch mit der alemannischen Sprache habe er sich schnell vertraut gemacht, betont der Jubilar.

20 Jahre lang, bis zum Eintritt in den Ruhestand mit 68 Jahren im Jahr 2009, war Hein mit Leidenschaft und Engagement für viele Patienten tätig. Seinen Fokus legte er auf die ambulante Chirurgie; gleichzeitig war er als Autor von Fachbüchern wissenschaftlich tätig. Seinen reichen Erfahrungsschatz und seine chirurgischen Kenntnisse brachte der erfahrene Mediziner auch in eine Lehrtätigkeit ein. Die Zeller Praxis war viele Jahre Lehrpraxis für die chirurgische Fakultät der Universität Basel.

Dass er trotz eines Berufslebens mit 14-Stunden-Tagen auch im Alter gesund und fit ist, sieht der Mediziner in einem bewussten Lebenswandel mit Sport sowie einem intakten Familienleben begründet. Und in der Tatsache, dass der berufliche Stress positiver Art war. „Es hat mir gut getan und tut mir immer noch gut, dass Patienten mir danken für meine Arbeit“, sagt Georg Hein.

An Hobbys pflegt der Jubilar die Gartenarbeit, das Sammeln von Modell-Eisenbahn-Loks und das Klavierspielen. Und natürlich nimmt er rege am öffentlichen Leben teil – soweit es aktuell in Corona-Zeiten möglich ist. Corona sorgt, so Georg Hein mit Bedauern, für den Ausfall einer größeren Geburtstagsfeier.

Umfrage

Angela Merkel

Baden-Württemberg bleibt bei einer strengen nächtlichen Ausgangssperre, und zwar abhängig von der Inzidenz. Was halten Sie von dieser Maßnahme?

Ergebnis anzeigen
loading