Hausen im Wiesental Pfarrer Latzel als Rosenkavalier im Einsatz

SB-Import-Eidos

Hausen (kb). Zum letzten Mal in diesem Jahr hatte das Mitarbeiterteam zum Altennachmittag ins evangelische Gemeindehaus eingeladen. Viele kamen und erlebten drei mit Programmhöhepunkten gespickte Stunden. Besonders begrüßte Helga Kundlacz die Akteure des Nachmittags: Pfarrer Michael Latzel, drei gestandene Sängerkameraden und Marietta Metzger, die von ihrer Südschwedenreise mit dem Wohnmobil berichtete.

Zuerst gab es wie gewohnt Kaffee und Kuchen. So gestärkt lauschten die Besucher drei jung gebliebenen Sängern, dem Tenor Rudolf Philipp aus Pfaffenberg, dem Bass Gerhard Heitzmann aus Gresgen und dem Akkordeonspieler Lothar Baumgartner aus Riedichen. Mit „Liebes Schwarzwäldertal, sei gegrüßt tausendmal“, „Wo der Wildbach rauscht“ und einem humorvollen Schweizerlied über die „Kuhdeitschi“ stellten sie sich vor und gewannen sofort die Herzen der aufmerksamen Zuhörer.

In zwei weiteren Auftritten gaben die stimmgewaltigen Sänger Kostproben aus ihrem abwechslungsreichen Repertoire mit Liebes-, Wein-, Seemanns- und Heimatliedern und erreichten eine ausgelassene, beschwingte Stimmung im Saal. Erst nach einer Zugabe mit dem „Bajazzo“ durften sie die Bühne verlassen.

Eindrücke aus erster Hand

Marietta Metzger vom Mitarbeiterteam war mit ihrem Gatten Bernd drei Wochen mit dem Wohnmobil im September in Südschweden unterwegs. Von ihren Erlebnissen, Eindrücken, Unternehmungen und Besuchen erzählte sie lebhaft in Wort und Bild. Nicht nur bedeutende und schmucke Städte wurden mit dem Fahrrad oder zu Fuß erkundet, sondern auch Kirchen, Museen, Rathäuser und Schlösser.

Beeindruckt waren die beiden Camper vom großen Vertrauen auf den oft vorschriftsfreien Campingplätzen. Imponierend waren auch der drittgrößte See Skandinaviens, der Vänernsee mit 40 Fischarten, der Götakanal mit 58 Schleusen und die wunderschönen Schären mit herrlichen Sonnenauf- und Sonnenuntergängen. Trelleborg wartete mit viereckig geschnittenen Bäumen in der Fußgängerzone und mit einem Regenschirm- und Seeschlangenbrunnen auf. Begeistert von Südschweden, legte das Ehepaar dort 1500 Kilometer zurück und brachte als Erinnerung ein Troll-Fabelwesen nach Hausen mit.

Rosen als Dankeschön

Zuletzt trat der Leiter der Seelsorgeeinheit Mittleres Wiesental, Pfarrer Michael Latzel, als Rosenkavalier auf, überreichte jeder Dame des Mitarbeiterteams eine Blume und einen Geschenkgutschein und würdigte die Leistungen des Teams. Seit Jahren veranstalten und organisieren Helga Kundlacz, Christel Brutschin, Margaretha Fechtig, Melanie Brunner, Anita Schweiger, Gisela Kiefer und Marietta Metzger die Altennachmittage, richten den Saal her, sorgen für eine vielfältige Bewirtung und ein anspruchsvolles Programm und nehmen sich Zeit für Gespräche mit den Besuchern. Mit dankbarem Beifall bekundeten die Seniorinnen und Senioren die nette Geste und Anerkennung durch den Hausener und Schopfheimer Pfarrer.

Nach der letzten kulinarischen Überraschung mit Schinkenwecken und Laugenstangen und Glückwünschen mit kleinen Aufmerksamkeiten für die November-Geburtstagsjubilare machten sich die sehr zufriedenen älteren Mitbewohner auf den Heimweg und stellten fest: „Es isch wieder emol eifach schön gsi.“

  • Bewertung
    0

Umfrage

Weihnachtsstimmung

Die Preise steigen, alles wird teurer. Sparen Sie dieses Jahr an den Weihnachtsgeschenken?

Ergebnis anzeigen
loading