Hausen. Das im Rahmen des Kinderferienprogramms vom Schwarzwaldverein Hausen angebotene „Übungsklettern“ im Klettergarten in Todtnau erwies sich wieder als voller Erfolg.

13 Kinder im Alter zwischen neun und 13 Jahren sowie ein „großes Maidli“ waren mit Begeisterung dabei, heißt es in einer Pressemitteilung des Schwarzwaldvereins. Erwartungsvoll ließen sich die Kinder die Klettergurte anlegen. Bevor es in die Steilwand ging, wurde erst eine intensive theoretische Ausbildung mit Knotenbinden und der sichere Umgang mit den Karabinerhaken absolviert. Dabei wurden dem Todtnauer Kletterfreund Herbert Steiger allerlei Fragen gestellt. „Halten die Haken und Seile auch wirklich?“, war eine der Fragen. Ja, mit absoluter Sicherheit, lautete die Antwort. Nach den ersten Metern im Fels konnte man dann schon sehen, mit welcher Leichtigkeit und Unerschrockenheit die Sache angegangen wurde. Allerdings wurden auch nach dem ersten Blick in die Tiefe einige merklich blass um die Nase, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Aber mit Mut und dem eisernen Willen, nicht aufzugeben, erreichten alle das gesteckte Ziel.

Dankbar wurden dann die hochgetragenen Wasserflaschen angenommen. Denn es war an diesem Tag sehr heiß.

Nach einer Schluchtüberquerung auf einem dünnen Stahlseil mit teilweise „akrobatischen“ Zwischeneinlagen, erfolgte dann der Abstieg.

In der Zwischenzeit war von den Helferinnen eine Feuerstelle vorbereitet worden, wo zum Abschluss die vom Schwarzwaldverein Hausen gespendeten Würstchen gegrillt und das Klettererlebnis noch einmal in allen Einzelheiten durchgesprochen wurde. Alle Beteiligten waren sich einig, dass dieser Nachmittag trotz der schweißtreibenden hohen Temperaturen ein sehr schöner war. Der Schwarzwaldverein Hausen freut sich schon auf das nächste Mal.