Frankfurt/Main - Die Kölner Staatsanwaltschaft hat ihre Untersuchungen rund um "Cum-Ex"-Aktiendeals ausgeweitet. Im Rahmen des Verfahrenskomplexes seien Ermittlungsmaßnahmen durchgeführt worden, teilte die Behörde mit. Nach Informationen des "Handelsblatt" wurden Geschäftsräume der Commerzbank in Frankfurt durchsucht. "Cum-Ex" gilt als größter Steuerskandal der deutschen Geschichte. Investoren nutzten dabei eine Lücke im Gesetz, um den Staat über Jahre hinweg um Milliarden zu prellen.