Washington - Der Internationale Währungsfonds hat wegen des anhaltenden Handelskriegs zwischen den USA und China seine Prognose für das Wachstum der Weltwirtschaft leicht nach unten korrigiert. Das Plus in diesem Jahr wird nur noch bei 3,2 Prozent liegen, geht aus einer Prognose des Fonds hervor. Der IWF musste seine Vorhersage damit in diesem Jahr zum dritten Mal leicht senken. Die erneute Absenkung begründete der IWF unter anderem mit den Strafzöllen, die von den USA und China gegeneinander verhängt wurden.