Genf - Die Weltgesundheitsorganisation hat wegen der neuartigen Lungenkrankheit in China ihren Notfallausschuss einberufen. Die Experten sollen darüber beraten, ob eine Gesundheitsnotlage ausgerufen werden soll, wie die WHO berichtet. Diese unabhängigen Experten empfehlen auch Maßnahmen, die möglicherweise ergriffen werden sollten. Die chinesischen Behörden hatten zuvor berichtet, dass die Krankheit von Mensch zu Mensch übertragen werden könne. Die Zahl bestätigter Infektionen stieg sprunghaft auf rund 220. Ein weiterer Patient starb. Damit sind drei Todesfälle bekannt.