Inzlingen Minigolfen: Eine Bahn Abstand, bitte!

Ab morgen geht’s endlich wieder los. BSVI-Vorsitzende Anna Rümmelin und ihre Helfer haben die Minigolfanlage für den Publikumsverkehr hergerichtet. Foto: Tim Nagengast

Inzlingen - Der Rasen ist gestutzt, die Bahnen sind geputzt: Die Minigolfanlage beim Inzlinger Wasserschloss ist ab morgen, Samstag, 13 Uhr, wieder für den Publikumsverkehr geöffnet. Der Bahnengolf-Sportverein (BSVI) hat alles für einen trotz Corona-Auflagen möglichst reibungslosen Betrieb vorbereitet. Dies für „jedermann“, denn der Ligaspielbetrieb selbst ist für das komplette Jahr abgesagt worden.

Erst kam die übliche Winterpause – und dann die Pandemie. Rund acht Monate lang konnten Sportler und Hobbyspieler auf der schön gelegenen Anlage ihre Schläger nicht mehr schwingen. „So etwas gab es noch nie“, blickt Urs Reichle zurück. Er hat den Verein im Jahr 1979 mitgegründet, saß ihm eine gefühlte Ewigkeit lang vor und bringt sich auch heute ein, wo man ihn braucht.

Als der Autor dieser Zeilen auftaucht, sprüht Reichle gerade rote Abstandslinien auf den Boden. Aber wenn wieder geöffnet ist, will der Grandseigneur des BSVI den Platz lieber meiden: „Ich gehöre zur Hochrisikogruppe.“ Ohnehin führt inzwischen die junge Vorsitzende Anna Rümmelin das Regiment auf dem Platz.

Beim Besuch unserer Zeitung kommt gerade Bürgermeister Marco Muchenberger vorbei, um die für eine Öffnung nötigen Maßnahmen abzunehmen. Diesbezüglich war das BSVI-Team sehr kreativ, denn die Vorgaben werden so geschickt umgesetzt, dass dem Spaß beim Gang von Bahn zu Bahn mit Schläger und Ball nichts im Wege steht.

Los geht es bereits im mit Tischen eingegrenzten Eingangsbereich, wo sich alle Gäste auf einer Liste eintragen müssen. Desinfektionsmittel steht ebenfalls bereit. Zudem weist der Verein darauf hin, dass lediglich 45 Personen gleichzeitig spielen dürfen – respektive neun Gruppen mit maximal fünf Personen. Außerdem ist – ganz wichtig! – die Reihenfolge der Bahnen zwingend einzuhalten. Des Weiteren muss zwischen den Gruppen immer eine Bahn frei bleiben, wie Rümmelin beim Rundgang erläutert.

Ein Schilder-, Hinweistafeln- und Absperrbandsystem sorgt auf dem Minigolfplatz für eine intuitive, logische Laufwegeführung im Einbahnsystem. Zudem wurde der Gastro- und Aufenthaltsbereich verkleinert, um genügend Abstand zwischen den Tischen zu erzielen. Wer die 18 Bahnen gemeistert hat, den führt die Beschilderung direkt zum Ausgangsbereich, wo Schläger und Bälle in Eimern zu deponieren sind, damit sie desinfiziert werden können.

„Laut Coronaverordnung hätten wir den Platz bereits seit dem 18. Mai wieder öffnen können“, sagt Anna Rümmelin. Der Verein habe aber auf Nummer sicher gehen und genauere Vorgaben abwarten wollen. „Mit der Begrenzung jeder Spielergruppe auf maximal fünf Personen wollen wir dafür sorgen, dass der Spielbetrieb auf der Anlage flüssig läuft und keine Staus entstehen. Wer unsicher ist, ob bei uns gerade arg viel Betrieb herrscht, kann ja kurz anrufen und fragen“, bittet die Inzlingerin um Verständnis.

Und falls der Platz gerade besetzt ist, man aber trotzdem spielen will? „Einfach noch eine Runde rund ums Wasserschloss spazieren zur Überbrückung und dann wiederkommen. Wir haben es hier doch so schön“, lacht Urs Reichle. Dabei deutet er hinab auf das einzigartige Ensemble aus Schloss, Natur und Kunstwerken.

Kontakt: Bahnengolf-Sportverein / Schlossstraße 30, Inzlingen / Tel. 07621/1 88 44

Geöffnet ist mittwochs und samstags von 17 bis 20 Uhr sowie samstags, sonn- und feiertags von 13 bis 19 Uhr.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    1

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading