Inzlingen DRK Inzlingen braucht Nachwuchs

Ortsvereinsvorsitzender Erich Hildebrand (Mitte) hielt bei der Neujahrsfeier des DRK Inzlingen einen kurzen Rückblick. Foto: Rolf Rombach Foto: Die Oberbadische

Von Rolf Rombach

Inzlingen. Der Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Inzlingen kam am Sonntag zu seiner traditionellen Neujahrsfeier zusammen. Vorsitzender Erich Hildebrand freute sich über die vielen Gäste, wenngleich ein jüngerer Altersschnitt dem Verein langfristig gut täte. „Wir haben inzwischen viele Mitglieder über 80 Jahren. Für die Zukunft ist Nachwuchs dringend nötig“, sagte Hildebrand.

Finanziell steht der DRK-Ortsverein gut da und kann jederzeit auch neue Aktive unterstützen. Inzwischen gibt es in der Einsatzabteilung, der sogenannten „Bereitschaft“, die vom Ortsverein Grenzach-Wyhlen betreut wird, wieder ein in Inzlingen wohnendes Mitglied. „Ein DHBW-Student und Rettungssanitäter aus Karlsruhe ist seit dem vergangenen Jahr bei uns aktiv“, freute sich Bereitschaftsleiterin Melanie Grauli. Sie hofft auf weitere interessierte Bürger aus dem Waieland, die durch das DRK für ihren Einsatz kostenfrei weiterqualifiziert würden.

Aufblasbares Schnelleinsatzzelt

Hildebrand berichtete stolz von einer Neuanschaffung, die der Ortsverein Inzlingen der Bereitschaft spendiert hat: ein aufblasbares Schnelleinsatzzelt, das bei Sanitäts-, Betreuungs- und Verpflegungseinsätzen von einer bis zwei Personen alleine aufgebaut werden kann. Erfreulich war auch die Resonanz auf die Blutspende, weswegen der DRK-Blutspendedienst auch gerne einen weiteren Termin in Inzlingen anbieten würde, der aber aus personellen Gründen derzeit vom Ortsverein nicht übernommen wird. „Wenn dann zu wenige Spenden zusammenkommen, lohnt es sich für beide Seiten leider nicht“, erklärte der Vorsitzende. Er dankte allen, die für die Ideale des Roten Kreuzes einstehen, egal, „ob öffentlich oder still wie unser Vorstandsteam“.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Eine Mikroskopaufnahme zeigt das Coronavirus

Das Lörracher Landratsamt hat sich mit den Kommunen im Kreis darauf geeinigt, keine Orte zu nennen, in denen Menschen mit einer Corona-Infektion leben. Was halten Sie von dieser Entscheidung?

Ergebnis anzeigen
loading