Inzlingen Gemeinde greift tief in die Tasche

Für die Ertüchtigung des Kindergartens St. Elisabeth stellt die Gemeinde rund 100 000 Euro bereit. Foto: Manfred Herbertz

Inzlingen -  Der Inzlinger Gemeinderat hat den Weg für die Sanierung der Gruppenräume im Erdgeschoss des katholischen Kindergartens St. Elisabeth freigemacht. Für die „Ertüchtigung“ ist ein Gesamtkostenrahmen von 128 500 Euro vorgesehen. Der Gemeindeanteil davon beträgt 102 400 Euro. Die Mittel hierfür sind bereits im aktuellen Haushalt eingestellt. Jetzt hat der Rat der Sanierungsmaßnahme bei einer Enthaltung zugestimmt.

Bürgermeister Marco Muchenberger und Rechnungsamtsleiterin Dorothee Schottmüller hatten zuvor erläutert, dass nach Abschluss der Arbeiten im Außengelände und der Sicherungsmaßnahmen sowie der Fassadenerneuerung im vergangenen Jahr nun mit der Sanierung der Gruppenräume begonnen werden soll. 2018 sei zunächst ein Gesamtkostenrahmen von 221 000 Euro ermittelt worden. Nach dem Abzug der Arbeiten für die Fassade (45 000 Euro) und der Rückstellung der Arbeiten im Obergeschoss des Kindergartens hier waren rund 48 000 Euro veranschlagt. Somit verbleiben 128 500 Euro. Die Rückstellung der Arbeiten für das Obergeschoss liegen in den Planungen für die Einrichtung einer zweiten Krippengruppe begründet.

Daher werden nun nur im Erdgeschoss die Bodenbeläge der Gruppenräume und des Flurs zu diesen Räumen gemacht. Weiter werden die Oberlichter im Flur und im WC erneuert und ebenso neue Fensterbänke eingebaut. Auch die Ausgangstür wird erneuert. Weiterhin soll die Akustik mittels Dämmplatten im Raum für den Mittagstisch sowie im WC verbessert werden.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading