Inzlingen Gerissene Bespannung kann Richard Brandl nicht stoppen

Lieferten sich ein vielbeklatschtes Endspiel: Patrick Mayrock (links) und der Sieger Richard Brandl.Foto: Johannes Senske Foto: Die Oberbadische

Inzlingen (sk). Coronabedingt musste beim Tennisclub Inzlingen ein neuer Modus zum Austragen der jährlichen Klubmeisterschaften gefunden werden. Statt wie bisher alle Spiele auf die gesamte Freiluftsaison zu verteilen, hatte man sich für eine kompakte Variante entschieden: je zwei Wettbewerbe in den Monaten Juli, August und September.

Den Anfang machten die Damenteams im Doppel und die Herrenkonkurrenz, deren Finalspiele am Sonntag auf der schönen Anlage oberhalb der Erstelhalle ausgetragen wurden. Bei den Damen konnten sich dabei in zwei ausgeglichenen Sätzen Birgit Kraus und Sabine Plaas mit 6:4 und 6:4 gegen Regina Baumann und Dagmar Henneberger durchsetzen.

Den eigentlichen Höhepunkt bildete jedoch das Herrenendspiel, in dem besonders gelungene Ballwechsel immer wieder vom zahlreichen Publikum beklatscht wurden. Erstaunlich dabei war, dass der spätere Sieger, Richard Brandl, trotz eines Missgeschicks zu Beginn des Matches – die Bespannung seines Schlägers war gerissen und er musste sich einen fremden Schläger ausleihen – die Partie mit 6:2 und 6:2 für sich entscheiden konnte. Sein Finalgegner, Patrick Mayrock, wusste insbesondere durch seine eingesprungene Rückhand zu überzeugen.

Den Vorstandsmitgliedern unter Hans-Peter Funke war es gelungen, im lokalen Wirtschafts- und Gastronomiebereich Sponsoren ausfindig zu machen, so dass auch attraktive Preise an die Sieger ausgegeben werden konnten.

Im August folgen nun noch die Wettbewerbe im Dameneinzel sowie Herrendoppel, und im September gibt es als Abschluss die Spiele in der Mixed-Kategorie. Für weitere attraktive Spiele im Inzlinger „Erstel“ dürfte also gesorgt sein.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading