Inzlingen Mehr Personal, mehr Kosten

Für den Erstelkindergarten in Inzlingen müssen die Eltern ab September tiefer in die Tasche greifen.Foto: Heinz Vollmar Foto: Die Oberbadische

Die Elternbeiträge für den Inzlinger Erstelkindergarten werden mit Beginn des kommenden Kindergartenjahres im September erhöht. Sie betragen dann 125 Euro für das Erstkind und 70 Euro für jedes weitere Kind.

Von Heinz Vollmar

Inzlingen. Den entsprechenden Beschluss hat der Gemeinderat in öffentlicher Sitzung am Dienstagabend gefasst. Die entsprechende Vorlage erläuterte Kämmerin Dorothee Schottmüller. Sie wies darauf hin, dass eine Erhöhung der Elternbeiträge bereits hätte vorgenommen werden sollen. Eine Überprüfung im August 2019 habe jedoch ergeben, dass der Kostendeckungsgrad noch eingehalten wurde, weshalb man damals auf eine Anhebung verzichtet habe.

In diesem Zusammenhang erinnerte sie daran, dass die Schließtage im Erstelkindergarten bereits in diesem Jahr von 45 auf rund 35 Tage reduziert wurden, um die Einrichtung weiter attraktiv zu halten. Außerdem sei beschlossen worden, im September eine Anerkennungspraktikantin zusätzlich einzustellen. Damit werde die Vertretungsregelung gewährleistet. Die höheren Personalkosten würden jedoch zu einer Veränderung des Kostendeckungsgrades führen, was zur Folge habe, dass man um die Anhebung der Elternbeiträge ab September nicht mehr herumkomme.

Als weder zeitgemäß noch sozialverträglich bezeichneten die Vertreter der SPD-Fraktion im Gemeinderat die derzeit gültige Beitragsstruktur. Die Sozialdemokraten stellten daher den Antrag auf nach Einkommen der Eltern gestaffelte Beiträge für Kindergärten, die verlässliche Grundschule, die Nachmittagsbetreuung sowie den Mittagstisch. Dieses Modell soll nach dem Willen der SPD ab dem Schuljahr 2021/22 eingeführt werden.

Außerdem verwiesen sie auf einkommensabhängige Beiträge, wie diese bereits in Grenzach-Wyhlen und weiteren Gemeinden auf unkomplizierte Weise erhoben würden.

Bürgermeister Marco Muchenberger versprach, eine entsprechende Vorlage vorzubereiten, um diese dann in den Gemeinderat einzubringen.

In diesem Zusammenhang soll auch mit dem katholischen Kindergarten in Inzlingen gesprochen werden, um etwaige Unterschiede bei den Elternbeiträgen zu vermeiden.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading