Inzlingen. Einen lehrreichen Ausflug haben am Sonntag zahlreiche Mitglieder des Aquarianer-Teams Inzlingen (ATI) unternommen.

Mit einem Reisebus ging es nach Karlsruhe, wo die ATI-Mitglieder den Zoo und das Naturkundemuseum besuchten. In dem seit mehr als 150 Jahre bestehenden Zoologischen Stadtgarten sind in die Parkanlagen mit historischem Baumbestand, Seenlandschaft sowie Rosen- und Japangarten mehrere große Gehege für exotische Tiere integriert. Zu sehen gibt es unter anderem Zebras, Strauße, asiatische Elefanten, Gazellen und Giraffen. Auch die Anlagen zum Thema Himalaja für Schneeleoparden sowie das im Jahr 2000 eröffnete Eisbärengehege mit Tundralandschaft und einem 12 Meter hohen „Eisberg“ samt Schwimmbereichen hinterließen bei den Besuchern nachhaltige Eindrücke. Vor allem die Kinder hatten im angegliederten Streichelzoo ihre Freude.

Im Naturkundemuseum wurde das Thema „Klima und Lebensräume“ mit zahlreichen Aquarien und Terrarien vorgestellt. So lernten die Besucher aus Inzlingen die Unterwasserwelt tropischer Flüsse und Seen kennen, staunten über das bunte Treiben im Korallenriff und erlebten die vielfältigen Tiergemeinschaften des Mittelmeeres. Netzmuränen, farbenprächtige Doktorfische und Kaiserfische, aber auch Rochen und Haiarten wurden neben anderem präsentiert.

In zahlreichen Dioramen wurden präparierte heimische Tier- sowie viele Vogelarten in ihren nachgebildeten Lebensräumen vorgestellt. Sehr interessant war die aktuelle Sonderausstellung „Wale – Riesen der Meere“ mit Skeletten und Modellen in Originalgröße sowie Klanginstallationen.

Eine Ausstellung zur Geologie am Oberrhein mit Hinweisen zu heimischen Gesteinen und Informationen zu den Themen Gletscher, Vulkanismus und Erdbeben war ebenso interessant gestaltet wie die ausgestellten Fossilienfunde. Für Staunen sorgte bei den Inzlingern zuletzt die Sommerausstellung mit den Siegerbildern des internationalen Naturfotowettbewerbs „Glanzlichter“.