Kandern 15 Jahre Ersthelfer in Kandern

Stadtabteilung Kandern: Für ihre besonderen Verdienste hob Abteilungskommandant Matthias Meisinger (vorne rechts) einige Mitglieder besonders hervor: (vorne, von links) Hansjörg Bechtel, Karlfrieder Sprich, Bernd Schöpflin, Bernd Brohammer, Willi Bürgin, Philipp Lang und Donato Alfi; (hinten von links) Günter Lenke, Christophe Barreca und Florian Sprich. Foto: Anika Lenke

Kandern - Von rekordverdächtigen 158 Einsätzen und 1600 Einsatzstunden im Jahr 2018 berichtete Abteilungskommandant Matthias Meisinger bei der Versammlung der Kanderner Feuerwehrabteilung. Davon verzeichnete man 104 Einsätze in der Freizeit und 54 während der Arbeitszeit. Bei 28 Alarmierungen wurden andere Wehren unterstützt. Dazu zählten auch Einsätze der Führungsgruppe.

25 Mal rückten die Einsatzkräfte zu ausgelösten Bandmeldeanlagen aus, allein elfmal innerhalb von drei Monaten zur ehemaligen Gemeinschaftsunterkunft.

Übungen und Lehrgänge

Um für die hohe Anzahl an Einsätzen gewappnet zu sein, unternahmen die Wehrleute insgesamt 26 Übungen. Es wurden verschiedene Objekte, wie der neue Kindergarten oder Altenheime, beprobt. Die Atemschutzgeräteträger fuhren nach Eschbach zur Heißausbildung, und mit den Wehren aus Bad Bellingen und Schliengen traf man sich zu gemeinsamen Übungen.

Neuzugänge und Wechsel

Mit neun Austritten und vier Neuzugängen besteht die Stadtabteilung momentan aus drei Frauen und 49 Männern. Cedric Nitz absolvierte die Truppmann-Ausbildung, sodass er von der Jugendfeuerwehr in die Aktivwehr übernommen werden konnte. Weitere Neuzugänge sind Jörg Schlachter, Sebastian Sternemann und Hansjörg Grenacher, der als Bauhofmitarbeiter die Tagesalarm-Gruppe unterstützt.

Manfred Dörner wechselte in die Altersabteilung, wird aber auf Landkreisebene weiter als Chemiefachberater tätig sein.

Rückblick

Im April unternahm die „Feuerwehrfamilie“ einen dreitägigen Ausflug nach München, wo man die Firma MAN, die Allianz-Arena sowie eine Berufsfeuerwehrwache besichtigte. Weiterhin sprach Matthias Meisinger von einem sensationellen Herbsthock mit Hunderten von Gästen.

Obmann Bernd Schöpflin berichtete von einem ereignisreichen Jahr der Altersmannschaft. Neben zwölf Proben, bei denen man sich zum gemütlichen Beisammensein traf, wurden ein Jahresausflug, ein Wandertag, ein Grillabend und vieles mehr geboten.

Die stellvertretende Jugendgruppenleiterin Kim Wagner sprach von einem schwierigen Jahr 2018 (wir berichteten), bedankte sich aber bei den Wehrleuten für die „großartige Unterstützung“.

In diesem Jahr kann die Ersthelfergruppe der Kanderner Wehr auf 15 Jahre zurückblicken, was beim Herbsthock gefeiert wird, so ihr Leiter Arben Djokaj. 2018 rückte die Gruppe zu insgesamt 38 Einsätzen aus, bei denen zwischen zehn und 16 Minuten bis zum Eintreffen von Rettungsdienst oder Notarzt überbrückt wurden.

Durch den Förderverein der Abteilung konnte 2018 unter anderem eine 70 Kilogramm schwere Übungspuppe beschafft werden. Weiterhin sprach Vorsitzender Günter Lenke von einer ausverkauften Tombola beim Herbsthock, für die 700 Sachspenden gesammelt werden konnten.

Danksagungen

Für besondere Dienste dankte Matthias Meisinger nicht nur seinen beiden Stellvertretern Florian Sprich und Christophe Barreca, sondern auch dem Küchenteam, Peter Seiter und Willi Bürgin, Bernd Schöpflin, Bernd Brohammer, Günter Lenke und Philipp Lang. Ebenfalls ein großer Dank ging an Karlfrieder Sprich und Hansjörg Bechtel, die sich um den Oldtimer der Wehr kümmern.

Bürgermeister Christian Renkert sprach den Anwesenden ein herzliches Dankeschön für die enorme Professionalität der Wehr aus. Die Feuerwehr leiste nicht nur wichtige Brandhilfe, sondern spiele auch eine wichtige gesellschaftliche Rolle.

Kommandant Günter Lenke lobte die Wehr ebenfalls. Jeder Einsatz habe im vergangenen Jahr sehr gut funktioniert, und es seien auch tagsüber immer genügend Kräfte verfügbar gewesen. Auch die Zusammenarbeit mit den anderen Abteilungen und anderen Wehren klappe hervorragend.

Mitgliederzahlen: Einsatzabteilung 52; Jugendfeuerwehr: 20; Altersabteilung: 22; Ersthelfer: 17

Einsätze: 51 Hilfeleistungen (Verkehrsunfälle, Unwettereinsätze), 25 ausgelöste Brandmeldeanlagen, 19 Brandeinsätze, zehn Sicherheitsdienste (Budenfest, Fasnacht, Weihnachtsstraße), sechs Täuschungsalarme, fünf Fachberatungen Chemie, fünf Einsätze der Führungsgruppe, 38 Einsätze der Ersthelfergruppe

Lehrgänge: Einsatzübung Brandcontainer: Markus Brunner, Arben Djokaj, Thomas Homberger, Philipp Lang, Anika Lenke, Matthias Meisinger, Matthias Puchtler, Patrick Skoruppa, Kai Stüber, Dietmar Wieber und Michael Wißner;

Türöffnungsseminar: Matthias Meisinger; Seminar Elektromobilität: Christophe Barreca; Zugführerlehrgang: Matthias Meisinger

Umfrage

Corona-Test

Diese Woche soll eine neue Corona-Verordnung verabschiedet werden, die ab einem Grenzwert eine 2G-Regel (geimpft/genesen) vorsieht? Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading