Kandern Ein neues Mitglied im Gremium

Kandern-Holzen - Holzen hat einen neuen Ortschaftsrat. Am Montagabend wurden die sechs Mitglieder für die kommenden fünf Jahre verpflichtet. Große Änderungen gab es indes nicht: Für Dieter Hollenwäger, der nach 20 Jahren freiwillig aus dem Gremium ausschied, kam Timo Riderle neu dazu.

Willi Weiß, so das Ergebnis der einstimmigen Wahl, soll Ortsvorsteher bleiben. Als sein Stellvertreter wurde neu und ebenfalls einstimmig Jürgen Scherr gewählt. Zuvor hatte Thomas Kammerer dieses Amt ausgeübt. Ortsvorsteher und Stellvertreter müssen noch vom Gemeinderat gewählt werden.

Großen Raum in der recht kurzen Sitzung mit zwölf Zuschauern nahm die Verabschiedung von Dieter Hollenwäger ein. Weiß hatte ausgerechnet, dass er über die beiden Jahrzehnte hinweg an mehr als 200 Ortschaftsratssitzungen teilgenommen haben muss. „Als er anfing, wurde gerade das Spielplatzhaus geplant, das im Jahr 2000 fertiggestellt werden konnte.“ In seine Amtszeit fielen darüber hinaus das Neubaugebiet „Bühl II“ sowie die Verschönerung von Friedhofsmauer, Rathausgebäude und Milchhüsli. Aber auch bei der Aktion „Unser Dorf hat Zukunft“ habe Hollenwäger kräftig mitgemischt, wie Weiß sagte. Weiterhin war er als Metaller an der Aufstellung des Pflugs in der Dorfmitte beteiligt. Und hat sich auch beim Umbau des Storchengeheges eingebracht.

Weiß zeichnete das Bild eines interessierten Ratsmitglieds, der das Geschehen immer kritisch verfolgt habe. Hollenwäger habe vor Ideen nur so gesprüht und überall mit angepackt, manchmal auch mit seinem Traktor.

„Die Dorfbildverschönerung war ihm immer ein Anliegen“, sagte Weiß. Manchmal habe er einfach so einen Brunnen geputzt, ohne dass man davon groß etwas mitbekommen habe. Eine Rechnung habe er nie gestellt.

„Du warst für uns ein wichtiger Ortschaftsrat“, schloss Weiß seine Rede. Die Zuschauer honorierten Hollenwägers Leistung mit lang anhaltendem Applaus.

Auch Bürgermeister Christian Renkert, der die Vereidigung des neuen Ortschaftsrats vornahm, richtete zum Abschied ein paar Worte des Dankes an Hollenwäger. Er lobte ihn als kritischen Geist und sagte, er habe aus den Gesprächen mit Hollenwäger immer viele Anregungen mitgenommen für die Stadt.

Sowohl Weiß als auch Renkert hatten Abschiedsgeschenke mitgebracht.

Bleiben Sie immer bestens und umfassend informiert: Jetzt 4 Wochen für 4 Euro das ePaper inkl. Vorabendausgabe lesen! Schnell HIER anfordern.

Umfrage

Corona-Regeln

Die Corona-Infektionszahlen steigen wieder an. Werden Sie Ihre Aktivitäten jetzt wieder verstärkt einschränken und persönliche Kontakte vermeiden?

Ergebnis anzeigen
loading