Kandern Fest fürs neue Feuerwehrauto

Von Alexandra Günzschel

Die Feuerwehrabteilung Holzen hat gleich drei gute Gründe zu feiern: Die Einweihung des neuen Löschfahrzeugs, das 80-jährige Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr sowie immerhin 230 Jahre Löschwesen in Holzen. Dafür braucht es schon zwei Festtage: Für das Wochenende, 16. und 17. September, wurde ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt.

Kandern. Es brauchte schon ein wenig Vorlauf, bis das neue Löschfahrzeug im Mai nach Holzen kam. Die Bestellung wurde bereits im Dezember 2015 aufgegeben. „Wir hatten große Probleme, Angebote zu finden. Zur Zeit herrscht Hochkonjunktur“, erklärte Kommandant Günter Lenke bei einem Pressegespräch. Dennoch nahm Lenke diese Herausforderung gemeinsam mit Martin Scheurer an. Das sei ungewöhnlich, normalerweise werde ein Ingenieurbüro mit dieser Aufgabe betraut, so Lenke. Er zeigte sich überzeugt, dass durch die Eigeninitiative Zeit und Kosten gespart werden konnten.

Erhalten haben die Holzener ein Mittleres Löschfahrzeug (MLF) mit Platz für sechs Einsatzkräfte, was der kleinsten feuerwehrtaktischen Einheit für das erste Ausrücken entspricht. Das Fahrzeug von der Firma Ziegler verfügt über einen 800-Liter-Wassertank sowie vier Atemschutzgeräte, die während der Fahrt angezogen werden können. Kameras erleichtern das Rückwärtsfahren. Das Gewicht bleibt knapp unter 7,5 Tonnen. Ansonsten wäre ein Lkw-Führerschein erforderlich.

Die Kosten belaufen sich auf 170 000 Euro. 64 000 Euro gab es an Zuschussmitteln vom Land. Das ausgediente Holzener Feuerwehrfahrzeug wurde für 2500 Euro als Spielmobil an den SAK Lörrach verkauft.

Dreimal war das MLF seit Mai im Einsatz: bei einem Brand in Egisholz, als ein Baum bei Holzen auf die Straße fiel und zum Entfernen von Öl auf der Straße nach einem Verkehrsunfall. Etwa sechs Einsätze hat die Abteilung mit 27 aktiven Mitgliedern in einem durchschnittlichen Jahr.

Das neue Feuerwehrfahrzeug ist bereits die sechste Ersatzbeschaffung nach dem Brand des Kanderner Gerätehauses vor vier Jahren. Das Beschaffungskonzept der Feuerwehr bis 2022 ist damit nun so gut wie abgeschlossen.

Das liegt auch daran, dass aus der Insolvenzmasse der Firma Lofo aus Weil am Rhein zwei Fahrzeuge ersteigert werden konnten, die nun nach Tannenkirch (Löschgruppenfahrzeug) und Riedlingen (Tragkraftspritzenfahrzeug) gegangen sind. Dadurch konnte auch das 30 Jahre alte Fahrzeug in Feuerbach ersetzt werden. Es wurde für 9500 Euro verkauft. Die gebrauchten Fahrzeuge der Lofa stammen aus dem Jahr 2003, seien aber nur sehr wenig gefahren, erklärte Lenke. Sie schlugen mit rund 40 000 Euro zu Buche.

Nun soll also gefeiert werden. Dafür wurden Start- und Zielpunkt der Oldtimerausfahrt des Kreisfeuerwehrverbands Lörrach nach Holzen verlegt. Die Rallye mit elf Teilnehmern startet dort am Samstag, 16. September, um 13 Uhr. Ältestes Fahrzeug ist ein Oldtimer aus dem Jahr 1926 aus der Schweiz. Für den Sieger dieser Rundfahrt durchs Markgräflerland (Mappach, Schliengen, Vögisheim, Kandern) gibt es ein Wildschwein am Spieß.

Am Samstagabend wird die Feuerwehrgeschichte von Holzen erzählt – etwas anders als üblich und mit Unterstützung des Gesangvereins Holzen.

Am Sonntag, 17. September, folgen ein Festgottesdienst mit Segnung des Fahrzeugs, die offizielle Fahrzeugübergabe durch Bürgermeister Christian Renkert sowie Schauübungen unter dem Motto „Vorvorgestern, Vorgestern, Gestern, Heute“.

Samstag, 16. September: 13 Uhr: Start Oldtimerrallye; 19 Uhr: Preisverleihung, anschließend musikalische Darstellung der Geschichte des Löschwesens in Holzen

Sonntag, 17. September: 10 Uhr: Festgottesdienst mit Segnung des Fahrzeugs; 12 Uhr: Mittagessen (Hirschgulasch mit Spätzle und Salat); 14 Uhr: Fahrzeugübergabe durch Bürgermeister Renkert; 15 Uhr: Schauübungen unter dem Motto: Vorvorgestern, Vorgestern, Gestern, Heute

Umfrage

Corona-Test

Diese Woche soll eine neue Corona-Verordnung verabschiedet werden, die ab einem Grenzwert eine 2G-Regel (geimpft/genesen) vorsieht? Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading