Kandern Großes Orchester spielt Rockmusik

Janine Ak
Oliver Hauser ist seit 1996 Dirigent des Musikvereins Wollbach. Rechts das Orchester bei einer Probe für das aktuelle Programm in der Wollbacher Kandertalhalle, die bei den Aufführungen mit 370 Plätzen bestückt sein wird. Foto: zVg/Musikverein

Kulturleben: Musikverein Wollbach lädt zum Winterkonzert / Karten ab sofort im Online-Vorverkauf

Der Musikverein Wollbach lädt für Ende Januar zu seinem großen Winter-Jahreskonzert in die dortige Kandertalhalle ein. „Rock-Symphony“ ist das Programm überschrieben. An drei Abenden präsentiert der Verein seinem Publikum sinfonische Musik von Deep Purple und den Scorpions.

Von Janine Ak

Kandern-Wollbach. Wer würde Rockbands wie die Scorpions oder Deep Purple mit Orchestermusik im klassischen Stil in Verbindung bringen? Der Musikverein Wollbach will seinen Gästen dieses Hör-Experiment ermöglichen. Derzeit proben Dirigent und Musiker an ihrem neuen Programm, das Ende Januar zur Aufführung kommen soll.

Der Abend wird aus zwei großen Teilen bestehen, die durch die Pause getrennt sind, berichtet der zweite Vorsitzende Thomas Kuckuk im Gespräch mit unserer Zeitung. Im ersten Teil bringt der Musikverein Jon Lords „Concerto for Group and Orchestra“ zu Gehör – ein bereits bestehendes Werk (siehe Kasten) in einer Bearbeitung für Blasorchester und Rockband.

Eigenes Arrangement

Im zweiten Teil erklingt die „Scorpions Symphony“, die entstand, als die Weltausstellung im Jahr 2000 in Hannover, der Heimatstadt der Scorpions, stattfand. Hier gab es noch kein Arrangement für Blasorchester, erzählt Kuckuk. Dirigent Oliver Hauser und er haben sich an Jakob Brenner, erster Kapellmeister an der Oper Chemnitz aus Freudenstadt, gewandt, der für den Musikverein Wollbach ein solches erstellte. In dem Werk ist jeder der vier Sätze einem Titel der Band gewidmet. Das Blasorchester wird dabei durch eine Rockband, Streicher und Gesangsensemble verstärkt, sodass bei diesem Programmpunkt insgesamt 80 Mitwirkende auf der Bühne stehen.

Einführung vor Beginn

Die beiden Teile des Konzerts werden je etwa 50 Minuten dauern, sodass Kuckuk mit einer Gesamtdauer des Abends von etwa zwei Stunden rechnet. Damit Musiker und Publikum nicht mit langen Ansagen vor den beiden Stücken aufgehalten werden, gibt Kuckuk vor Beginn des Programms eine Einführung.

Das Konzert wird im Rahmen des bundesweiten Programms „Impuls“ gefördert, mit dem der Amateurmusik in ländlichen Räumen nach Corona geholfen werden soll, Projekte auf die Beine zu stellen.

 Termine sind am 26., 27. und 28. Januar in der Kandertalhalle Wollbach. Beginn ist jeweils um 20 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr. Es gibt Getränke und Fingerfood. Um 19.20 Uhr gibt Thomas Kuckuk eine Einführung in das Programm. Karten kosten an der Abendkasse 20 Euro, im Vorverkauf 15 Euro. Sie sind ab sofort über die Internetpräsenz des Vereins erhältlich: www.mv-wollbach.de.

Jon Lords „Concerto for Group and Orchestra“ wurde erstmals 1969 von Deep Purple aufgeführt und aufgenommen. Es war eine der ersten Kombinationen von Rockmusik mit einem großen Orchester und wegweisend für weitere solcher Projekte. Etwa das der Scorpions mit den Berliner Philharmonikern auf der Weltausstellung „Expo 2000“ in Hannover. Hier wurden bekannte Titel der Band in sinfonischer Form aufgeführt, die nun auch in Wollbach erklingen.

Umfrage

Kamala Harris

Nach dem Willen von Finanzminister  Christian Lindner sollen die Steuerklassen 3 und 5 abgeschafft werden. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading