Kandern Heuberg-Hütte steht wieder

SB-Import-Eidos
Die Grillstelle war nie weg. Jetzt gibt es auch wieder eine Schutzhütte am Heuberg. Foto: zVg/Wohlschlegel

Kandern (ag). Es war schon ein Schock für die Kanderner: Kurz nachdem Ende März 2020 die Langenebene-Hütte bei Sitzenkirch niedergebrannt war, stand am 7. April die Heuberg-Hütte am Oberen Heubergweg bei Egerten in Flammen. Die Feuerwehr konnte die Schutzhütte nach der Alarmierung gegen 16.30 Uhr auch mit 8000 Litern Wasser nicht mehr retten. Sie wurde komplett zerstört. Es entstand ein Sachschaden zwischen 15 000 und 20 000 Euro.

Schon damals ging die Polizei von Vorsatz aus, zumal es bei der Langenebene-Hütte einige Tage vor dem Vollbrand einen Versuch der Brandstiftung gegeben hatte. Der Brandstifter trieb noch einige Zeit sein Unwesen in den Wäldern rund um Kandern, wurde zwischenzeitlich aber gefasst.

Doch während der Aufschrei bei der Langenebene-Hütte am Westweg groß war, geriet die Heuberg-Hütte ein wenig in Vergessenheit. Für sie gab es keine Spendenaufrufe, keine Online-Petition und keinen groß angelegten Wiederaufbau unter der ehrenamtlichen Mitwirkung ansässiger Firmen.

Doch still und leise ist mittlerweile offenbar auch der Wiederaufbau der Heuberg-Hütte erfolgt – nicht in ihrer ursprünglichen Form, aber immerhin als komfortabler Unterstand.

Die ForstBW habe in dem Staatswaldgebiet für ihre Waldarbeiter eine „offene Arbeitshütte“ errichtet, wie Markus Vater, Förster bei der ForstBW, auf Nachfrage erklärt. Der neue Unterstand – er steht seit fünf Wochen – soll aber auch Schutz suchenden Wanderern zur Verfügung stehen, wie er betont. Nach wie vor befindet sich vor Ort eine Grillstelle.

Für den Wiederaufbau stand das Geld zur Verfügung, das die Versicherung nach dem Brand bezahlt hat. Die lokale Firma Gebrüder Wagner aus Nebenau hat den Auftrag ausgeführt.

Eine Einweihungsfeier soll es auf jeden Fall noch geben. Doch befinde sich derzeit eine für das Projekt entscheidende Person noch im Urlaub, erklärt der Staatswaldförster die Verzögerung. Der Termin soll noch bekannt gegeben werden.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Wladimir Putin

Der russische Präsident Wladimir Putin droht im Ukraine-Krieg mit dem Einsatz von Atomwaffen. Wie schätzen Sie die Aussage ein?

Ergebnis anzeigen
loading