Kandern Mehr als 2000 Stunden im Einsatz

Weiler Zeitung, 12.03.2018 22:46 Uhr

188 Mitglieder in der Einsatzabteilung – das ist ein Wort. Damit die Feuerwehr Kandern auch künftig schlagkräftig bleibt, wird auf die Jugendarbeit großer Wert gelegt. 16 Neuaufnahmen standen neun Austritte wegen Umzügen oder aus beruflichen Gründen gegenüber.

Von Jutta Schütz

Kandern. „Insgesamt wurden im Jahr 2017 mit 188 Einsatzkräften 2158 Einsatzstunden geleistet“, berichtete Kommandant Günter Lenke bei der Hauptversammlung der Feuerwehr Kandern in der Kandertalhalle.

Einsätze

Die Wehr rückte zu 172 Einsätzen aus, darunter ein Großbrand – von einem Jägerstand aus, der angezündet worden war, griff das Feuer auf den angrenzenden Wald über. Aufgrund der Trockenheit gab es enormen Schaden. Kleinbrände, 21 Überlandhilfen, das Hochwasser in Maulburg, Verkehrsunfälle, technische Hilfeleistungen, das Beseitigen von Bäumen nach Unwettern – und ein Arbeitsunfall bei Waldarbeiten, der „sehr kompliziert war“, so Lenke, beschäftigten die Feuerwehrabteilungen.

31 Ersthelfereinsätze wurden gemeldet – und Fehlalarme gibt es auch immer wieder. Hinzu kamen die Brandwachen vor dem „Ochsen“, die die Zunftabende während der Renovierung des Gebäudes erst möglich machten.

Rückblick

Viel Spaß machten den Feuerwehren und dem Publikum die Feuerwehrjubiläen in Riedlingen und Holzen. Übungen mit den Nachbarwehren standen ebenfalls auf der Agenda.

Um immer auf dem neuesten Stand zu sein, besuchten sehr viele Aktive Lehrgänge und Fortbildungen, vom Sprechfunkerkurs, über Atemschutz-Lehrgänge bis hin zum Maschinistenlehrgang und Motorsägenkurs.

Stolz war Lenke darauf, dass es gelungen ist, zwischen 2013 und 2018 insgesamt acht Fahrzeuge zu beschaffen. Ein persönliches Dankeschön des Kommandanten ging an die Feuerwehrabteilung Feuerbach, die sich nach etwas Unmut dann doch bereit erklärt hatte, das ältere Fahrzeug einer Nachbarabteilung zu übernehmen. Aus dem Verkauf von drei Fahrzeugen, von zwei Tragkraftspritzen und Ausrüstungsgegenständen, erzielte die Feuerwehr 25 000 Euro – damit konnten die Anschaffungskosten reduziert werden.

Für die Tagesbereitschaft wünscht sich Lenke, Mitarbeiter des Bauhofs gewinnen zu können.

Reinhold Ewert von der Altersabteilung berichtete, dass das Feuerwehrchörli mit 25 Sängern bei Veranstaltungen sehr gut ankommt.

Mit dem Kassenstand war Rechner Markus Brunner zufrieden – Geld aus der Kasse wird zum Beispiel in Lehrgänge gesteckt.

Jugendwehr

Mit vielen Übungen, aber auch jeder Menge Freizeitveranstaltungen und Wettkämpfen bleibt die Jugendwehr attraktiv, hielten Kai Stüber und Anne Schneider fest. „Highlights“ für den Nachwuchs waren die Reblandübung, die 2017 mit 80 Mitgliedern und zwölf Fahrzeugen stattfand, sowie das Kreisjugendzeltlager.

Grußworte

Bürgermeister Christian Renkert drückte den Feuerwehrleuten seinen Dank für ihr Engagement aus. Insbesondere die Bereitschaft, sich weiterzubilden, zeichne die Kanderner Feuerwehrleute aus.

Peter Müller, Polizeipostenleiter Kandern, schätzt die gute Kommunikation der Helfer untereinander, dies habe man wieder beim Brand im „ChaBah“ und auch bei einem schweren Unfall bei Tannenkirch gesehen.

Kreisbrandmeister Christoph Glaisner hob die Bedeutung der Jugendarbeit für das Fortbestehen einer schlagkräftigen Feuerwehr hervor.

Beförderungen

Zum Brandmeister: Thomas Sütterlin und Jens Probst; zum Hauptlöschmeister: Thomas Amrein, Ottmar Sütterlin, Bernd Maier und Peter Walter; zum Löschmeister: Wolfgang Schmidt; zum Hauptfeuerwehrmann: Max Zitzer und Markus Strohmeier; zum Oberfeuerwehrmann: Georg Arnold, Kai Stüber, Carsten Haupt und Lukas Silbereisen; zur Feuerwehrfrau: Miriam Scherer und Natascha Siegin; zum Feuerwehrmann: Tobi Strohmeier, Jonas Greßlin, Vito Bacigalupo, Sascha Blum und Marco Forsthuber.

Mitglieder in den Einsatzabteilungen: Kandern 49, Wollbach 41, Holzen 29, Riedlingen 20, Tannenkirch 18, Sitzenkirch 19, Feuerbach 13, insgesamt: 188

Jugendfeuerwehr: 41

Altersmannschaft: 101

Neuer ärztlicher Leiter der Ersthelfer ist Philipp Kienle (für Frank Wiedemann).