Kandern Parkplatzsuche ist nun passé

Der Golfclub Markgräflerland Kandern entwickelt sich stetig weiter. Nun besitzt der 64 Hektar große Golfplatz neue Abschlagsplätze und weitere 25 Parkplätze. Auch die Küche im Restaurant wurde saniert. Die Verantwortlichen berichten über die Bauprojekte.

Kandern . Drei Projekte standen auf der Agenda des Golfclubs: Der Um- und Neubau der Küche, eine Parkplatzerweiterung und ein kompletter Neubau der Übungsanlage (Driving Range) mit 16 überdeckten Abschlagplätzen.

„Das Clubhaus ist 25 Jahre alt, daher war es nötig, die Küche umzubauen“, erklärt der Präsident des Golfclubs, Hans Roth. Im Winter 2019/20 wurde die Küche dann aufgewertet. Dadurch, dass der Golfbetrieb saisonabhängig ist, müssen die Umbauarbeiten nämlich immer zwischen den Monaten von November bis März vollzogen werden.

Parkende Autos schützen

Daher dauerte auch die Erweiterung des Parkplatzes sowie der Neubau der Driving Range sechs Jahre. „Bei den Bauprojekten galt es, die Gutachten und die Genehmigungen für ein Bauplanveränderungsverfahren einzuholen – das braucht Zeit“, sagt der Bauleiter der Parkplatzerweiterung, Albert Schmidt, und hebt hervor: „Das Projekt ist beim Gemeinderat auf Wohlwollen gestoßen und die Stadt hat uns dabei gut unterstützt.“ Und Roth fügt hinzu, dass nur lokale Gewerbe beauftragt wurden.

Im Zuge der Erweiterung wurde von 67 auf 92 Standplätze aufgestockt. „Gerade bei Turnieren hatte der Parkplatz nicht ausgereicht“, schildert Schmidt. Doch nun sei vor allem die Parkplatzsuche am morgen Geschichte.

Die zusätzlichen 25 Parkplätze befinden sich auf einer ehemaligen Wiese, dabei musste beachtet werden, dass die Parkplätze nicht zu nah am Spielfeld gebaut wurden. „Die abgeschlagenen Bälle sollten die parkenden Autos nicht beschädigen“, erklärt Schmidt. So wurden Gabionen aufgestellt, die außerdem den Motorenlärm absorbieren. Für die optische Verschönerung des Parkplatzes spendeten Mitglieder sechs Bäume. Als Dank zieren Schilder mit den Namen der einzelnen Stifter die Bäume. Für die Beleuchtung wurden Laternen passend zu den anderen am „alten“ Parkplatz aufgestellt.

2,3 Millionen investiert

Von den 16 Abschlagplätzen der Driving Range bestanden zwei aus einer kleinen Holzhütte, die restlichen besaßen keine Überdachung. Bei dem Neubau wurde die Holzhütte durch eine kleines Häuschen mit Toiletten ersetzt.

Bei der Umsetzung des Projekts erhielt die Übungsanlage auch neue Abschlagsmatten aus Kunststoff. „Die Anlage ist nun sehr fortschrittlich und sieht sehr modern aus“, sagt Pressesprecher, Peter Wetzer. So ist auch die ehemalige Holzhütte mit einer Grünfläche bedacht, worüber Schmidt sich freut. Ein weiteres Extra am neuen Abschlagplatz ist die integrierte Ranger-Servant-Befüllanlage. Dort werden die Bälle automatisch gewaschen und können aus einem Spender für die nächste Übungseinheit entnommen werden.

Insgesamt hat der Golfclub seit 2016 rund 2,3 Millionen Euro in den Platz investiert. Darunter auch 516 000 Euro für die Parkplatzerweiterung und den Neubau bei der Driving Range. Hinzu kam noch der Ausbau der Wege für die Golf Carts, um Sicherheit zu gewährleisten.

Außerdem wurde ein Teil der Gesamtsumme auch in die Bewässerungsanlage gesteckt. „Denn durch die fünf Seen wird der 64 Hektar große Golfplatz bewässert“, erklärt Wetzer.

Positives Fazit

Die Verantwortlichen für die Umbauarbeiten am Golfclub sind zufrieden mit der Umsetzung. „Das ist mein Baby und ich stolz darauf, wie es geworden ist“, sagt Schmidt, und Roth fügt hinzu: „Die Rückmeldungen der Mitglieder sind auch sehr positiv.“

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

748941_0_4_1000x750.jpg

Die Bundesregierung hat entschieden, dass Urlauber, die in ein Risikogebiet reisen, die Kosten für den Corona-Test bei der Rückkehr nicht selbst übernehmen müssen. Zahlen werden die Krankenkassen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading