Kandern Was soll noch gestrichen werden?

Wo soll er hin? Für den Kanderner Feuerwehroldtimer deutet sich die Zustimmung für eine Schaugarage an. Foto: Archiv Foto: Weiler Zeitung

Der erste Haushaltsplanentwurf für den Doppelhaushalt der Stadt Kandern wäre möglicherweise nicht genehmigungsfähig gewesen. Mittlerweile wurde nachgebessert und im Gemeinderat ein neuer Haushaltsplanentwurf eingereicht. Am Montag soll im Verwaltungsausschuss über Einzelheiten beraten werden.

Von Alexandra Günzschel

Kandern. „Ich gehe davon aus, dass wir jetzt einen genehmigungsfähigen Haushalt haben“, erklärte Rechnungsamtsleiter Benedikt Merkel in der öffentlichen Sitzung. So konnte die ursprünglich vorgesehene Kreditaufnahme in den beiden Haushaltsjahren 2016 und 2017 um fast zwei Millionen Euro reduziert werden. Dies wurde unter anderem dadurch erreicht, dass man zunächst noch vorgesehene Baumaßnahmen, unter anderem an der August-Macke-Schule oder im Bereich Feldwegebau, ins Jahr 2018 verschoben hat. Andere Maßnahmen wurden gestrichen. Die größte Investition, der Neubau des Kindergartens im Forsthausgarten, wird darüber hinaus auf drei Jahre gestreckt (wir berichteten).

Dies entlastet zwar den Doppelhaushalt 2016/2017, führt aber auch dazu, dass im Haushaltsjahr 2018 mit einer großen Finanzierungslücke in Höhe von 1,5 Millionen Euro zu rechnen ist. Ab dem Jahr 2018 wird in Kandern zudem die Doppik eingeführt, was bedeutet, dass dann auch der Werteverzehr des Sachanlagevermögens erwirtschaftet werden muss.

Viel finanzieller Spielraum bleibt der Stadt nicht. Dennoch gibt es noch eine ganze Reihe von Maßnahmen, über deren Durchführung in den Haushaltsjahren 2016 und 2017 noch beraten werden muss: Dazu gehört die Sanierung der Leichtathletikanlage der August-Macke-Schule für 60 000 Euro. Hierfür steht ein möglicher Zuschuss in Höhe von 18 000 Euro im Raum.

Zur Disposition steht auch die Fassadentrockenlegung am Gemeindesaal in Feuerbach für 50 000 Euro.

Zu den teureren Maßnahmen, über die noch abgestimmt werden soll, zählt außerdem die Möblierung der Kandertalhalle im Jahr 2017 für geschätzte 35 000 Euro.

Weiterer Beratungsbedarf besteht außerdem hinsichtlich der Schaugarage für den Feuerwehroldtimer Opel Blitz, die eigentlich im Zuge des Wiederaufbaus des Feuerwehrgerätehauses errichtet werden sollte. Einige Gemeinderäte sprachen sich dafür aus, dass Vorhaben aufgrund der angespannten Haushaltslage zu verschieben.

In der jüngsten Gemeinderatssitzung hat nun die SPD-Fraktion den Antrag gestellt, die Garage zeitgleich mit der Fertigstellung des Außengeländes zu bauen, um einerseits Synergieeffekte nutzen zu können und andererseits die Mietkosten für eine anderweitige Unterstellung zu sparen. Darüber hinaus wurde nun bekannt, dass sich die Feuerwehr noch stärker als bisher schon versprochen mit Eigenleistungen an dem Bau beteiligen möchte. Die Schaugarage würde die Stadt dann anstelle von brutto 36 900 nur noch 16 390 Euro kosten. Auch im Technischen Ausschuss gab es kaum noch Bedenken hinsichtlich des Vorhabens.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading