Kühl und windig erwies sich der Samstagabend, dennoch ließ die Dämmerung den stimmungsvollen Ausblick über das Kleine Wiesental und den Schweizer Jura bis zu den Alpen zu. Vor dem fachmännisch aufgeschichteten Holzstoß auf dem Hochplateau gegenüber dem Weideschuppen von Sall­neck feierte der Tourismusverein Kleines Wiesental seine Sonnenwendfeier.

Von Gudrun Gehr

Fotostrecke 2 Fotos

Kleines Wiesental-Sallneck. Allerdings hatte es die Veranstaltung mit ihren fleißigen Helfern des Vereins mit einer übermächtigen Konkurrenz zu tun: Zeitgleich fand das WM-Spiel der deutschen Mannschaft gegen Schweden statt. Dennoch fanden einige Unverdrossene den Weg auf die Anhöhe.

Auch kamen einige Wanderer zu diesem idyllischen Ort, der mit seinem brennenden Holzstoß bereits von Weitem sichtbar war.

Vorsitzender Hubert Pohl und seine Helfer hatten für das leibliche Wohl der Gäste mit Getränken und Grillwürsten gesorgt. Zur passenden Unterhaltung war der alemannische „Barde“, Mundartsänger Bertold Hünenberger, mit seiner Gitarre, sowie der Dichter und Hebelkenner Wernfried Hübschmann aus Hausen, eingeladen.

Wernfried Hübschmann ist Moderator, Dichter und Essayist. Hübschmann begrüßte die Gäste mit Einblicken ins Leben von Johann Peter Hebel und erinnerte an das bekannte Porträt des Dichters mit erhobenem Zeigefinger. „Das ist kein strenger, oberlehrerhafter Impuls, eher eine sanfte, mahnende Geste.“

Hübschmann las aus den „Kalendergeschichten“, die auch den Weg in die Weltliteratur fanden. „Hier am lodernden Feuer finden wir uns in einer Ursprungssituation der Menschheit zusammen. Hier wurde zusammen gegessen, getrunken und gesungen, wie wir hier mit Bertold.“ Und weiter: „Da wo man singt, da lass dich ruhig nieder“.

Stimmungsvoll vor dem prasselnden und lodernden Feuerstoß las er unter anderem die Geschichte „Das Feuerfünklein“ (1811), die von einer Feuersbrunst in Bonndorf handelt. Hebel mahnte hier einen vorsichtigen Umgang mit dem Feuer an.

Von Hübschmann war zu erfahren, dass Hebel ein Bewunderer des Eroberers Napoleon war. Einige Jahre später erkannte Hebel selbstkritisch, dass er sein „Fähnlein in den Wind gehalten hatte“ und seine Anerkennung versiegte, als der Glücksstern des französischen Kaisers erlosch.

Hebel unterrichtete das Volk über Politik, Landwirtschaft und den Umgang mit Tieren. Er schuf eine Art von „Volksliteratur“ , die sowohl unterhält, als auch belehrt.

Die „Kalendergeschichten“ waren in seinen besten Zeiten zwischen 1807 bis 1812 mit erstaunlichen 18 000 Exemplaren beim Volk vertreten.

Es folgten weitere Geschichten wie „Kannitverstan“, die von einem Handwerksburschen auf seiner Reise nach Amsterdam erzählt, der in Folge eines Missverständnisses zu der Erkenntnis der Vergänglichkeit des Menschen gelangt und so seine Zufriedenheit gewinnt.

Der Wahl-Wiesentäler Wernfried Hübschmann las für das begeisterte Publikum ebenfalls aus seinem Band „Wiesentalgedichte“ ein stimmungsvolles Gedicht über seine Empfindungen bei einem Nachtspaziergang in Sallneck. Bertold Hünenberger präsentierte mit seiner Gitarre im Schein des lodernden Feuers die beliebten alemannischen Lieder, wie „S’Asal-Müller Schimmel“, „Adelhuuse“ oder auch „In Mueders Stübeli“, bei denen die Gäste laut mitsangen und unterhielt das amüsierte Publikum mit einigen auf alemannisch vorgetragenen „Webstübler“-Witzen, hatte jedoch manchmal Mühe, akustisch gegen die kräftigen Windböen anzukämpfen.