Kleines Wiesental-Wies (ger). Als das Demberger Urgestein Fritz Brendlin am Freitagmorgen vor seine Haustüre trat, traute er seinen Augen nicht. An der bröckelnden Bruchsteinmauer unterhalb des Friedhofes, direkt an der Verbindungsstraße zwischen Demberg und Wies, waren die als Sicherung gedachten Pylonen entfernt. Ein höchst erfreulicher Anblick für alle Demberger: Vor der Bruchsteinmauer stand ein Bagger mit Kipplaster.

Ein örtlicher Bauunternehmer hatte von der Gemeindeverwaltung den Auftrag zur Entfernung der Mauer und Abschrägung des Hanges erhalten. Die Bauarbeiten waren von den Bewohnern ersehnt, zumal die Steine teilweise lose von der Mauer herabstürzten, diese wurden überwiegend nur noch von Gebüsch zusammengehalten. Im vergangenen Juli hatte Familie Brendlin sämtliche Einwohner von Demberg zu einem Sommerfest eingeladen. Der Erlös des Festes in Höhe von 568,05 Euro ging, quasi als „Anschubfinanzierung“ zur Reparatur der Mauer, an die Gemeindekasse.