Kleines Wiesental Naturpark Südschwarzwald

SB-Import-Eidos
Leckereien, Selbstgemachtes und mehr lassen sich bei den Naturpark-Märkten entdecken.                                                                                                                                                                                                                                                                                                             Bild: Friederike Tröndle / Naturpark Südschwarzwald Quelle: Unbekannt

Nach zwei mageren Marktsaisons in den Pandemiejahren trumpfen die Naturpark-Märkte nun mit stolzen 27 Terminen auf.

Der Naturpark Südschwarzwald wurde 1999 gegründet und zählt mit seinen 394 000 Hektar zu den größten Naturparken Deutschlands. 115 Gemeinden, fünf Landkreise und ein Stadtkreis sind Teil davon sowie Vereine, Verbände, Unternehmen und Privatpersonen. Der Naturpark wird von einem breiten ehrenamtlichen Engagement getragen und versteht sich als „Werkstatt regionalen Handelns“. Gemeinsames Ziel mit seinen Mitgliedern und Partnerorganisationen ist die nachhaltige Entwicklung des ländlichen Raumes sowie die Erhaltung der historisch gewachsenen Kulturlandschaft im Südschwarzwald. Dank der Unterstützung durch das Land Baden-Württemberg, die Lotterie Glücksspirale und die EU können Projekte aus den Bereichen nachhaltiger Tourismus, Kultur und Tradition, Regionalvermarktung, Land- und Forstwirtschaft, Naturschutz

und Landschaftspflege, Klimaschutz und -anpassung, Architektur und Siedlungsentwicklung sowie Bildung für nachhaltige Entwicklung finanziell gefördert werden. Grundlage ist der Naturpark-Plan 2025. Infos finden sich unter www.naturpark-suedschwarzwald.de.

Kleines Wiesental-Wies. Jede Gemeinde verleiht ihrem Markt hierbei einen ganz eigenen Anstrich. Am Sonntag, 17. Juli, findet von 11 bis 17 Uhr der Naturparkmarkt in Wies statt. Mehr als einfach nur einkaufen kann man bei den Naturpark-Märkten, die in diesem Jahr wieder ab Mai in vollem Umfang stattfinden, teilt der „Naturpark Südschwarzwald“ mit. Die Märkte seien mit ihrem reichhaltigen Programm rund um regionale Produkte, kulinarische Genüsse und Handwerk weit vielfältiger als ein Bauernmarkt. Im Mittelpunkt stehe das umfassende Angebot an Erzeugnissen aus der Region: köstliche Spezialitäten, liebevoll Handgemachtes, duftendes Holzofenbrot, selbst hergestellter Kräutersirup und vieles mehr. Man könne sich direkt bei den Erzeugern über die Produkte und deren Herstellung informieren und erhalte so nicht zuletzt Einblick in wichtige Maßnahmen zum Erhalt der Kulturlandschaft im Südschwarzwald.

Auch das Team des Naturparks Südschwarzwald stellt seine Arbeit bei dieser Gelegenheit vor. Komplettiert werden die Märkte durch ein buntes Rahmenprogramm, das von den Teilnehmern sowie den Gemeinden gestaltet wird.

Zielsetzung der Naturpark-Märkte ist die Unterstützung der bäuerlichen Betriebe und des traditionellen Handwerks im Südschwarzwald durch eine attraktive Regionalvermarktung.

Am Sonntag, 1. Mai, beginnt die Naturpark-Markt-Saison. Den Auftakt veranstalten Elzach und Furtwangen am ersten Maiwochenende, weitere Termine in Waldshut, Gütenbach und Lenzkirch folgen am 14. und 15. Mai. Die insgesamt 27 Naturpark-Märkte bieten von Mai bis Oktober regionale Einkaufserlebnisse in nahezu jedem Landkreis des Naturparks Südschwarzwald, und jede Gemeinde gibt ihrem Markt einen ganz besonderen Anstrich.

In den Sommermonaten folgen zahlreiche weitere Märkte im gesamten Südschwarzwald. Der Saisonabschluss wird in Hinterzarten gemeinsam mit der Hubertuswoche Mitte Oktober begangen.

Sämtliche Termine des Jahres 2022 sowie die ortsspezifischen Rahmenprogramme finden sich auf der Naturpark-Website unter www.naturpark-maerkte.de.

Umfrage

Sorgen von Mietern in der Energiekrise

Es wird kälter und es wird wieder mehr geheizt. Sei es aus ökologischen, ökonomischen oder geopolitischen Gründen: Sind Sie bereit, die Heizung in diesem Winter ein wenig runterzudrehen, um Gas zu sparen?

Ergebnis anzeigen
loading