Kleines Wiesental Patricia Fromm ist neue Vorsitzende

Bürgermeister Gerd Schönbett mit den Vorstandsmitgliedern (von links) Joachim Trautwein, dem bisherigen Vorsitzenden Heiner Fabry, Werner Schleith, Helmut Grether, Gerhard Pfeifer, Patricia Fromm (neue Vorsitzende) und Sonja Eiche. Foto: Dirk Friberg Foto: Markgräfler Tagblatt

Bereits bei der Eröffnung der Hauptversammlung teilte Gründungsmitglied und Vorsitzender Heiner Fabry seinen Rücktritt als erster Vorsitzender aus gesundheitlichen Gründen mit. Dies löste allgemeine Betroffenheit aus.

Von Dirk Friberg

Kleines Wiesental. Als quasi letzte Amtshandlung gab Fabry einen Rückblick auf das vergangene Jahr. Patricia Fromm sei es im besonderen zu verdanken, dass der „Tag der offenen Tür“ für das Nahwärmenetz in Wieslet, eines der Höhepunkte im Vereinsleben im letzten Jahr, ein voller Erfolg gewesen sei. Die Veranstaltung sei gut besucht gewesen, und die Führungen zur Heizzentrale hätten regen Anklang gefunden.

Rückblick

Dann gab Fabry noch einen Rückblick auf die Vereinsgründung und unterstrich nochmals dessen Zielsetzung: sich aktiv für erneuerbare Energien und insbesondere für die Bürger in den Gemeinden einzusetzen, um Perspektiven über den Weitergang im Energiesektor zu geben.

In diesem Zusammenhang wies er nochmals auf die seinerzeit lautstark geführte Diskussion über die Windkraft hin: Bei der Info-Veranstaltung 2012 in Bürchau, bei der interessierte Firmen und Unternehmen ihre Konzepte zur Windkraftnutzung vorgestellt hatten, wurden die Pläne sehr positiv aufgenommen, eine optimistische Aufbruchstimmung zur Windkraftnutzung im Kleinen Wiesental war vorhanden.

Später erhielten die EWS den Zuschlag, die als eines der ersten Unternehmen „sauberen“, von Kernkraftwerken unabhängigen Strom durch verteilte Minikraftwerke, zum Verbraucher gebracht und sich auch vehement für erneuerbare Energien eingesetzt hätten.

Auf Rückfrage von Heiner Fabry beim damaligen Gründungs- und Vorstandsmitglied der EWS, Michael Sladek, vielfach, unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichneter Arzt, Umweltaktivist und Ökostrom-Unternehmer, bekannt auch als ‚Stromrebell‘, oft kurz auch nur ‚Der Doktor‘ genannt, war eine Bewerbung nachgereicht worden.

Als erstes Projekt sei der Windpark Rohrenkopf angegangen und erfolgreich umgesetzt worden.

Fabry betonte, dass die Zusammenarbeit mit den EWS für den Verein positiv war, und dankte insbesondere Michael Sladek und seiner Frau Ursula für das Engagement und die gute Zusammenarbeit.

Daniel Weiß von den EWS ergänzte den Bericht Fabrys noch hinsichtlich des Nahwärmenetzes. In drei Teilorten des Kleinen Wiesentals sei dieses bereits erfolgreich eingerichtet und etliche Häuser an das Nahwärmenetz angeschlossenen worden. Weiß äußerte sich optimistisch zu dem gesteckten Ziel, dass in den kommenden zwei bis drei Jahren weitere 40 bis 50 neue Anschlüsse, vorwiegend in Tegernau, erfolgen werden. In diesem Zusammenhang dankte Weiß der Gemeinde Kleines Wiesental und Bürgermeister Gerd Schönbett für die Bereitschaft zum Nahwärmeanschluss.

Finanzen

Rechner Helmut Grether legte einen positiven Kassenbericht vor, der Kassenprüfer bestätigte eine einwandfreie Kassenführung. Die Entlastung des Vorstands wurde einstimmig erteilt.

Wahlen

Im Anschluss erfolgten die Wahlen des auf zwei Jahre gewählten neuen Vorstandes. Wahlleiter Ernst Kallfass konnte folgenden Mitgliedern zur Wahl gratulieren: erste Vorsitzende Patricia Fromm, zweiter Vorsitzender Gerhard Pfeifer, Rechner Helmut Grether, Schriftführerin Sonja Eiche, Beisitzer Werner Schleith und Joachim Trautwein, Kassenprüfer Stefan Niefenthaler und Hubert Pohl. Alle Wahlen erfolgten einstimmig.

Anschließend hielt Werner Schleith eine Laudatio auf den scheidenden Vorsitzenden Heiner Fabry und würdigte dessen ungebrochenes Engagement für den Verein über viele Jahre. Er hob hervor, dass Fabry durch seine hervorragenden Kontakte viele Türen aufgestoßen und zahlreiche Wege geebnet habe, dafür danke er ihm im Namen aller Vereinsmitglieder ganz herzlich.

Ausblick

Die neue Vorsitzende Patrizia Fromm stellte die Planung für das laufende Jahr vor: Aktuell habe man 71 Mitglieder. Schwerpunkt sei wie bisher, Umwelt und Naturschutz zu fördern, diesbezügliche Projekte mit Kontakten und Vermittlung zu unterstützen und die Bürger des Kleinen Wiesentals über die aktuelle Energiesituation zu informieren. Besondere Erwähnung fand hier das Projekt „Solar 365“. Die Energieagentur Südwest kann in Verbindung mit Verbraucherberatung kostenfrei einen Check für Hauseigentümer absolvieren, was realisierbar respektive sinnvoll sei.

Hauptaktivitäten seien in diesem Jahr, jeweils einen Info-Stand bei dem am 7. Juni stattfindenden Naturparkmarkt in Wies sowie am Weihnachtsmarkt in Tegernau zu betreiben, um den Verein zu repräsentieren und über dessen Aktivitäten zu informieren.

Die Homepage des Vereins soll wieder aktiviert und laufend aktualisiert werden, auch überregionale Informationen zur Energiewende sollen dort angeboten werden. Eine darüber hinaus gehende Präsenz in den sozialen Medien sei nicht erwünscht.

Es sollen Spezialisten gefunden werden, die sich mit einem oder mehreren Themen im Bereich erneuerbarer Energien intensiver befassen und künftig als Ansprechpartner in diesem Bereich fungieren sollen.

Der erweiterte Vorstand wird seine monatlichen Treffen beibehalten.

Das Schlusswort hatte Michael Sladek. Er lobte die gute und fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Verein und erinnerte noch einmal an die Kommunale Wertschöpfung, bei der Gemeinden bei Maßnahmen zur Energiewende wie Ausbau des Fernwärmenetzes zum Beispiel durch Pachteinnahmen finanziell unterstützt werden können.

Auch Sladek dankte Heiner Fabry ausdrücklich für die hervorragende Zusammenarbeit sowie dessen Engagement und Richtungsgebung im Verein.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Impfung

Forscher hoffen darauf, dass in Deutschland schon Ende des Jahres ein Impfstoff zur Verfügung stehen wird. Würden Sie sich impfen lassen?

Ergebnis anzeigen
loading