Kleines Wiesental-Sallneck - Auch in diesem Jahr wird der St. Martinsumzug in Sallneck von Sandra Kropf und ihrem Mann organisiert. Der Weg am Sonntag, 11. November, führt von der Eichholzer Straße über die Ebiger Straße und Dorfstraße zum Feuerwehrhaus nach Sallneck.

Während Sandra Kropf mit den Kindern im Umzug mitläuft, brät ihr Mann Würstchen für die Kinder und ihre Eltern. Kropfs Kinder sind elf, 14 und 16 Jahre alt und damit nicht mehr in dem Alter, wo der St. Martins-Umzug das wichtigste Ereignis im November ist. „Aber es macht mir Spaß, ihn zu organisieren, auch weil ich damit den Kindern eine Freude machen kann“, betont Sandra Kropf, die darauf verweist, dass es früher auch St. Martin-Umzüge in Tegernau und Raich gab.

Das Ehepaar wird von der Gemeinde unterstützt, was für sie nicht selbstverständlich ist. Gerne nimmt sie Spenden entgegen, die es ermöglichen, Getränke wie Bier, Glühwein oder Kinderpunsch zu finanzieren. Sehr zu ihrer Freude finden die Kinder an den Tischen im Feuerwehrhaus auch Obst und Süßigkeiten, die sie auch mit nach Hause nehmen können.

Auch wenn es am Sonntag nass und kalt werden sollte, heißt das nicht, dass die Traditionsveranstaltung ausfällt. „Der Umzug findet statt - egal, was für Wetter ist.“ Und es dürfen nicht nur Sallnecker Kinder kommen: „Unsere kleinen Gäste kommen unter anderem auch aus Lehnacker, Maulburg, Elbenschwand oder Eichholz.“