Kleines Wiesental Stets die Metzgete organisiert

Markgräfler Tagblatt, 10.01.2018 22:00 Uhr

Kleines Wiesental-Wieslet (gd). Am heutigen Donnerstag, 11. Januar, kann Fritz Waßmer in Wieslet seinen 80sten Geburtstag feiern. Der Jubilar erblickte in Schopfheim das Licht der Welt, wuchs aber in Eichen auf, wo er auch die Volksschule besuchte.

In der Metzgerei Otto Finkbeiner erlernte Fritz Waßmer das Metzgerei-Handwerk und besuchte parallel dazu die Gewerbeschule, die damals noch in der Altstadt war. Es folgten Gesellenjahre in der Lörracher Wufa und in einer Metzgerei in Lörrach-Stetten. Zwischendurch absolvierte er ein Jahr bei der Bundeswehr im saarländischen Zweibrücken. Im Juni 1962 heiratete der Jubilar Irmgard Räuber, mit der er drei Kinder großzog, zu denen inzwischen drei Enkel hinzukamen.

In Frankfurt legte Fritz Waßmer die Meisterprüfung ab. Inzwischen ziert der goldene Meisterbrief seine Wand neben vielen anderen Ehrenurkunden. In der Metzgerei seines Schwiegervaters in der Altstadt arbeitete er 14 Jahre. Inzwischen hatte er mit seiner Frau Irmgard in Wieslet einen Metzgerladen eingerichtet, in der seine Frau die Woche hindurch bediente und er am Wochenende ebenfalls dort war. Auch im Ruhestand noch - über 20 Jahre lang - organisierte er für den Musikverein die traditionelle Metzgete in der Festhalle.

Zu seinen Hobbys zählen Aktivitäten in der Schützengesellschaft Schopfheim, des ältesten Vereins der Markgrafenstadt, aber auch bei der TSG und als Ringer, immerhin 22 Jahre lang. In mehreren Vereinen, so auch beim Gesangverein Wieslet, ist er Ehrenmitglied. Früher verbrachte er mit seiner Frau und den Kindern Urlaub in Südtirol und in Cesenatico. Heute arbeitet er gern im eigenen Garten und im Gewächshaus, während seine Frau, die als Harmonika-Spielerin in Schopfheim mitspielt, eher in der Küche anzutreffen ist.