Kleines Wiesental Wichtiger Beitrag zum Dorfleben

Markgräfler Tagblatt, 12.03.2018 22:00 Uhr

Mit dem Lied „Lasst uns froh das Glas erheben“ eröffnete der Gesangverein Bürchau seine 98. Generalversammlung im Gasthaus „Maien“ in Neuenweg. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Manfred Leonhardt ließ Protokollführerin Antje Kiefer detailliert das Vereinsjahr Revue passieren.

Von Birgit Kiefer

Kleines Wiesental. So wurde die Zusammenarbeit mit den Chören aus Wies und Langenau mit gemeinsamen Singstunden weiter ausgebaut, um beim Sommerfest in Wies, beim Lichterfest in Bürchau, beim Herbstfest in Langenau und zum 140-jährigen Bestehen des Männerchors Ried als Gesamtchor zu singen.

Rückblick: Mit dem Gesangverein Wies wurde Bürgermeister Gerd Schönbett zur Wiederwahl ein Ständchen gebracht.

Veranstaltet wurden die Jahresfeier, der Maihock und das Lichterfest, hier leistet der Gesangverein einen wichtigen Beitrag zur Aufrechterhaltung des kulturellen Dorflebens, was von der Bevölkerung gerne angenommen wird.

Auch den Seniorennachmittag bereicherte der Chor mit Liedbeiträgen. Mit den kirchlichen Auftritten und den wöchentlichen Singstunden summierten sich die Zusammenkünfte auf 65 Anlässe. Ein leichtes Plus in der Kasse hatte Rechnerin Heidi Huber zu verzeichnen. Ihr wurde eine einwandfreie Kassenführung bestätigt, dem Vorstand einstimmig Entlastung erteilt.

Chorleiterin Rosa Homburger ist zufrieden mit ihren Sängerinnen und Sängern, einzig die Pünktlichkeit zu den Singstunden musste sie wie alle Jahre wieder anmahnen. Zahlenmäßig ist der Chor am unteren Limit, es wird Verstärkung gesucht in allen Stimmen.

Wahlen: Vorsitzender bleibt Manfred Leonhardt, auch Schriftführer Ernst Niefenthaler und Protokollführerin Antje Kiefer betreiben ihre jeweiligen Ämter weiter.

Für fleißigen Probenbesucht erhielten Manfred Leonhardt und Stefan Leisinger ein kleines Präsent, sie fehlten nur zwei Mal. Eine große Freude war dem Vorstand die Neuaufnahme von Elli Maikranz. Mit ihr konnte ein aktives Mitglied gewonnen werden, das die Alt-Stimmen bereichert.

Ausblick: Im laufenden Jahr sind zwei Ausflüge geplant: Im Mai geht’s nach Freiburg mit Singen im Münster, im Herbst steht ein zweitägiger Ausflug auf dem Programm.

Kleines Wiesental (bk). Für die Gemeinde bedankte sich Ortsvorsteher Fritz Meier für die aktive Beteiligung des Vereins am Seniorennachmittag. Diskutiert wurde noch, in welcher Form das 100-jährige Bestehen des Gesangvereins im Jahre 2020 gefeiert werden soll. Mit nur noch 18 aktiven Sängerinnen und Sängern ist der Verein nicht mehr in der Lage, eine mehrtägige Veranstaltung auszurichten. So sollen die bereits bestehenden Feste wie Jahresfeier und Lichterfest den Rahmen für das Jubiläum geben, zusätzlich ist ein Kirchenkonzert geplant. Unter Regie von Urs Kunz soll ein Festkomitee gegründet werden, bei dem sich Passivmitglieder und Freunde des Vereins um die Ausrichtung des Jubiläums kümmern, damit sich der Chor allein auf das Singen konzentrieren kann. Nach wie vor ist der Gesangverein dringend auf Verstärkung in allen Stimmen angewiesen. Da wohl potenzielle Sänger vorhanden sind, denen es nicht möglich ist, die Singstunde am Dienstag zu besuchen, wird nun probeweise ab 9. April die Singstunde auf Montag verlegt.

Weiter wird neuen aktiven Mitgliedern gerne die Möglichkeit gegeben, im Rahmen eines Projektchores für das 100-jährige Bestehen den Verein zeitweise unterstützen. Mit dem Lied „Jäger und Kuckuck“ wurde der offizielle Teil der Hauptversammlung geschlossen.

Achtzehn aktive Mitglieder, 57 Passivmitglieder. Erster Vorsitzender: Manfred Leohnhardt (Tel. 07629 / 1278). Probeweise Singstunde montags ab 9. April, 20 Uhr, Gemeindehaus Bürchau; Projektchor zum Jubiläum fürs 100-jährige Bestehen.