Kleines Wiesental Zahl der Schlachtungen steigt um 40 Prozent

Der neu gewählte Vorstand der Wieser Weidegemeinschaft: (von links) Rechner Helmut Grether, Vorsitzender Michael Grether, Schriftführerin Celine Reimann, Rechnungsprüfer Thomas Schwald, Gerätewart Martin Hasler, zweite Vorsitzende Manuela Stoll und Rechnungsprüfer Andreas Dörflinger. Foto: zVg

Kürzlich fand die Generalversammlung der Weidegemeinschaft Wies im Gasthaus „Krone“ in Wies statt. Zunächst wurden die Geschäfts- und Kassenberichte für die Jahre 2019 und 2021 vorgebracht.

Kleines Wiesental-Wies. Der Viehbesatz auf der Gemarkung Wies sei stabil, ähnlich zum Vorjahr, die Schlachtzahlen des Wieser Schlachthauses steigend, wie es bei der Sitzung hieß. Dieser Anstieg wird seitens des Vereins mit der Firma MST in Verbindung gebracht. Die Steigerung der Schlachtzahlen beträgt knapp 40 Prozent.

Der 30. Weideviehmarkt 2019 war erfolgreich. Von 16 angebotenen Rindern wurden 14 verkauft. Allerdings hatte auch die Weidegemeinschaft unter den Einschränkungen durch die Corona-Vorschriften zu leiden: Der Ausfall des Weideviehmarkts für die Jahre 2020 und 2021 bedeute einen großen finanziellen Verlust für die Weidegemeinschaft, wurde bei der Sitzung festgestellt.

Einnahmen vom Weideviehmarkt fehlen

Durch den tragischen Verlust des Vorsitzenden Heiner Brunner sei der Weidegemeinschaft eine große Lücke entstanden. Brunner habe durch seine Arbeit einen erheblichen Teil zur Offenhaltung und Pflege der Landschaft im Kleinen Wiesental beigetragen. Brunner war von Juli 1997 bis März 2021 Vorsitzender gewesen.

Der neue Vorstand wurde einstimmig gewählt: Neuer Vorsitzender ist Michael Grether (vormals zweiter Vorsitzender seit 2008). Zweite Vorsitzende ist jetzt Manuela Stoll (vormals Schriftführerin seit 2017). Das Amt der Schriftführerin bekleidet neu Celine Reimann, als Kassenprüfer fungieren Thomas Schwald und Andreas Dörflinger. Gerätewart ist Martin Hasler.

  • Bewertung
    0

Umfrage

reg_0210_Impfung_dpa_Christoph_Soeder

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hal vorgeschlagen, die „epidemische Notlage von nationaler Tragweite“ Ende November zu beenden. Was halten Sie davon? 

Ergebnis anzeigen
loading