Kreis Lörrach 20 Finger an zwei Gitarren

Von Jürgen Scharf

Von Jürgen Scharf

Regio. 20 Finger an zwei Gitarren – den Riesensound bei Minimalbesetzung gibt es bei „Akkorde“. Mit der 22. Auflage meldet sich das Gitarrenfestival am Hochrhein zurück. Zehn Konzerte an acht Orten werden von den Kulturämtern und Kulturinitiativen jeweils in Eigenregie veranstaltet. Aber man spricht sich ab, es gibt keine Doubletten. Das Programm ist vielfältig, bunt, stilistisch breit gefächert.

Das Programm wurde vom Kulturamt der Stadt Rheinfelden vorgestellt, und vier weitere Organisatoren der Städte waren dazu gekommen, um über ihre Beiträge zu sprechen. Das Lörracher Nellie Nashorn ist mit zwei Konzerten vertreten und bietet das wohl experimentellste Format auf: ein Open-Air als Kopfhörerkonzert mit Live Visuals. Fried Dähn (Electric Cello, Loops) und Thomas Maos (Electric Guitar und Electronics) verbindet die Leidenschaft für genreübergreifende Stilformen und musikalische Grenzbereiche. Die beiden Tübinger haben ein neues Projekt zwischen Neo Kraut, New Jazz und Experimental gestartet, ein Mix, der neben Balladen und rockigen Kompositionen auch experimentelle Klangskulpturen einschließt. Wer sich schon mal darauf einstimmen und einhören will, kann sich das im März erschienene Album der beiden besorgen. Seit vielen Jahren arbeiten sie mit dem Lichtkünstler Kurt Laurenz Theinert zusammen, der mit seinem „Visual Piano“, dem Keyboard, live seine Lichtwelten erschafft, die auf die Nellie-Gebäude projiziert werden (24. 9., 21 Uhr).

Fingerstyle-Meister

Das Nellie hat am Tag zuvor (23.9., 20 Uhr) bei einem weiteren Open Air noch Konventionelleres zu bieten. Der kanadische Gitarrenvirtuose, Fingerstyle-Meister und Singer-Songwriter Don Alder gibt ein Solokonzert. Er kombiniert gerne die Musikgenres, bringt Elemente aus Jazz, Folk, Blues zusammen und verblüfft mit seiner speziellen Perkussionstechnik. Das kann auch hochgradig unterhaltsam sein, zumal auf der Sommerbühne, und weil er das Ganze mit Anekdoten würzt.

Rheinfelden bringt im Bürgersaal von der Besetzung und vom Programm her etwas Besonderes in die Reihe ein, kombiniert den Abend mit der Aboreihe „Klassik in Rheinfelden“. Das Duo Daniel Ahlert (Mandoline) und Birgit Schwab (Gitarre) setzt den Radierzyklus „Los Caprichos“ von Francesco de Goya musikalisch um. Sie spielen Werke von Komponisten, die die Bildsprache Goyas aus diesem satirischen Zyklus vertont haben. Ahlert und Schwab sind ein langjähriges, seit über 30 Jahren eingespieltes Duo mit großer gemeinsamer Spielerfahrung (23. 10, 17 Uhr).

Steinen beteiligt sich ebenfalls wieder, sowohl mit einem Konzert mit Siegbert Remberger, einem bekanntermaßen kultivierten Gitarrist, der sich in seinem Programm „Color Sepia“ in der Aula des Meret Oppenheim-Schulzentrums spanischer und südamerikanischer Musik und ihren Gemeinsamkeiten widmet (1.10, 19.30 Uhr).

Remberger ist neben Ralph Brauner und Harald Stampa einer drei Dozenten bei dem Gitarrenworkshop, den der Verein „Kunst und Kultur in Steinen“ erstmals nach Steinen holt. Die dreitägigen Kurse enden am 3. Oktober mit einem Teilnehmerkonzert.

Bad Säckingen muss ohne Gitarre auskommen, nachdem der Gitarrist des Ensembles JEM um den bekannten Klarinettisten Helmut Eisel überraschend verstorben ist. Die „KlezFiesta“ im Kursaal (6.10., 19.30 Uhr) soll nun in veränderter Besetzung mit Klavier, Klarinette und Bass als Gedenkkonzert für Michael Marx stattfinden. Im Klezmer liegen ja bekanntlich Weinen und Lachen, Tod und Lebensfreude eng beieinander.

Die besagten 20 Finger an zwei Gitarren gehören dem fränkischen Fingerstyle-Gitarristen Gige Brunner und seinem Duopartner Joe Bawelino. Sie bringen Gypsy-Swing in die Evangelische Christuskirche nach Wehr-Öflingen (22.10., 19 Uhr). Poesie-Pop mit dem Liedermacher-Duo Milou & Flint zieht ins Laufenburger Schlössle ein (24.9., 20 Uhr). Die „Magic acoustic Guitars“ von Roland Palatzky und Matthias Waßer (8. 10., 20 Uhr) erklingen in der größeren Grieshabervier-Halle in Waldshut in einem Spektrum von Klassik, Jazz bis Pop.  Termine: www.akkorde-hochrhein.de

  • Bewertung
    1

Umfrage

Wladimir Putin

Der russische Präsident Wladimir Putin droht im Ukraine-Krieg mit dem Einsatz von Atomwaffen. Wie schätzen Sie die Aussage ein?

Ergebnis anzeigen
loading