Kreis Lörrach 34 000-mal geimpft

SB-Import-Eidos
Die Impfkampagne läuft weiter. Foto: Jan Woitas/dpa

Kreis Lörrach (ads). Zum Stand bei den Impfungen sagten die Leiter der mobilen Impfteams, Carola Felber und Guido Burkhardt, beim Corona-Pressegespräch des Landkreises, dass seit dem 27. November 34 000 Impfungen verabreicht wurden. Beim überwiegenden Teil davon (28 077) handelt es sich um Booster-Impfungen, auch deswegen, weil diese laut der Corona-Verordnung jetzt bereits nach drei statt wie bisher frühestens nach fünf Monaten möglich und empfohlen sind, legte Carola Felber dar. 3740 Menschen haben sich erstmals impfen lassen, 2183-mal wurde die Zweitimpfung verabreicht.

„Die Impfstoffversorgung ist gewährleistet“, machte Guido Burkhardt deutlich. Auch sei es den mobilen Impfteams möglich, die „wirklich sehr seltenen“ (Burkhardt) allergischen Reaktionen auf eine Corona-Impfung direkt vor Ort zu behandeln.

Bei den Kinderimpfterminen sei es so, dass jedes Wochenende 300 Kinderimpfungen in Rheinfelden und Maulburg angeboten werden, diese seien auch jedes Mal nahezu ausgebucht. „Das ist ein Beleg dafür, dass wir den vorhandenen Bedarf decken können“, sagte er. Die nächsten Kinderimpftermine sind für den 15., 22. und 30. Januar geplant. 1772 Zweitimpfungen für Kinder stehen in den kommenden Wochen an.

Zweiter Booster erwartet

Beim Blick in die nahe Zukunft sagte Burkhardt, dass eine zweite Booster-Impfung wahrscheinlich sei, auch wenn hier bisher eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) fehlt. Ein auf die Omikron-Variante abgestimmter Impfstoff werde für April oder Mai erwartet.

  • Bewertung
    0

Umfrage

e64ef5d6-6fd7-11ec-9ca8-1335ebb5fb94.jpg

Die Narrengilde Lörrach will ihren Fasnachtsumzug und die Gugge-Explosion coronabedingt in den Juni verlegen. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading