Kreis Lörrach Ab Montag gelten schärfere Regeln

Vorerst können die Kreisbürger sich nachts weiterhin noch frei bewegen. Foto: Guido Neidinger

Kreis Lörrach -  Die baden-württembergische Landesregierung hat weitergehende Regelungen für sogenannte Corona-Hotspots beschlossen. Auch der Landkreis Lörrach mit einer aktuellen Sieben-Tage-Inzidenz über 200 wird die neuen Regelungen durch eine neue Allgemeinverfügung ab Montag umsetzen. Eine nächtliche Ausgangssperre werde es vorerst nicht geben, teilte Landrätin Marion Dammann bei einem Pressegespräch am heutigen Freitag mit. Auch Friseurbetriebe sowie Barbershops und Sonnenstudios werden nicht geschlossen.

Im öffentlichen und privaten Raum dürfen sich ab Montag nur noch Personen zweier Haushalte treffen, maximal jedoch fünf Personen. Kinder des jeweiligen Haushaltes bis einschließlich 14 Jahren sind hiervon ausgenommen.

Neu dürfen Verwandte in gerader Linie, Ehegatten, Lebenspartner oder Lebensgefährten in nicht ehelicher Lebensgemeinschaft, die nicht Teil dieser Haushalte sind, entgegen der allgemeingültigen Corona-Verordnung des Landes an den Ansammlungen und privaten Veranstaltungen nicht mehr teilnehmen.

Verboten werden zudem alle Veranstaltungen, ausgenommen von Religions-, Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaften zur Religionsausübung (einschließlich Bestattungen, Urnenbeisetzungen und Totengebeten).

Ebenfalls ausgenommen sind unter anderem auch die Teilnahme an Gerichtsterminen, Aussagen bei Polizei oder Staatsanwaltschaft, Sitzungen kommunaler Gremien sowie Wahlen und Abstimmungen. Das Verbot gilt ebenso nicht für Veranstaltungen, die für die Aufrechterhaltung des Arbeits-, Dienst- oder Geschäftsbetriebs, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der sozialen Fürsorge zwingend erforderlich sind und nicht aufgeschoben werden können.

Einige Veranstaltungen an Hochschulen, wie etwa Prüfungen, sollen auch weiterhin in Präsenz erlaubt sein.

Für den allgemeinen Schulbetrieb gelten weiterhin separat die Weisungen des Landeskultusministeriums.

Öffentliche und private Sportstätten, Schwimm-, Hallen-, Thermal-, Spaßbäder und sonstige Bäder werden abweichend von der Corona-Verordnung des Landes nun auch für den Schulsport, Studienbetrieb sowie Freizeit- und Individualsport geschlossen.

Medizinische Behandlungen (z. B. Physio- oder Ergotherapie, Psychotherapie, Logopädie, Podologie, medizinische Fußpflege sowie Massagen) bleiben möglich, sofern medizinisch notwendig. Arztbesuche bleiben generell erlaubt; gegebenenfalls ist der Arzt vorab telefonisch zu kontaktieren. Der Besuch in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen ist nur nach vorherigem negativem Antigentest oder mit FFP2-Atemschutzmaske erlaubt.

Sobald der Sieben-Tage-Inzidenzwert fünf Tage in Folge unter 200 liegt, ist die Allgemeinverfügung wieder aufzuheben.

Dammann hielt die neuen Regelungen für sinnvoll und angemessen: „Durch die Unterbrechung der wochenlangen Inzidenz über 200 am Donnerstag kann der Landkreis von einer nächtlichen Ausgangssperre sowie von einer Schließung der Friseurbetriebe vorerst absehen, sofern wir nicht wieder drei Tage in Folge über 200 Neuansteckungen pro 100 000 Einwohner liegen werden.

Michael Laßmann, der für Recht, Ordnung und Gesundheit zuständige Dezernent im Landratsamt, wies gestern darauf hin, dass man bei weiterhin hohen Neuansteckungen jederzeit mit kurzfristigen Verschärfungen rechnen müsse.

Die neuen Regeln aus der Allgemeinverfügung gelten zunächst bis zum 21. Dezember.

Lesen Sie das OV ePaper bis zur Jahresmitte 2021 für nur einmalig 59 Euro! Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    14

Umfrage

Joe Biden

Joe Biden ist nun der 46. US-Präsident. Seine Mission ist es, das gespaltene Amerika während seiner Amtszeit wieder zu einen. Glauben Sie, dass ihm dies gelingen wird?

Ergebnis anzeigen
loading