Kreis Lörrach Besserer ÖPNV und mehr Treffs

Kreis Lörrach - In ganz Baden-Württemberg werden am Sonntag, 26. Mai, neue Gemeinderäte und ein neuer Kreistag gewählt. Das Spunk-Magazin hat im Vorfeld junge Menschen gefragt, ob sie an der Wahl teilnehmen wollen. Zudem haben wir sie gefragt, was die lokale Politik in der nächsten Legislaturperiode entscheiden sollte, um ihr Leben in der Region lebenswerter zu machen.

Marion, 17 Jahre, aus Lörrach: „Ich weiß ehrlich gesagt noch nicht, ob ich wählen gehe. Die Politik, auch die auf kommunaler Ebene, verspricht viel, ohne effektiv was zu tun. Ich bin gerade in der Ausbildung und würde gerne in eine eigene Wohnung ziehen. Nur ist das zurzeit bei den hohen Mieten in der Region kein Thema. Ich hoffe, dass die lokale Politik mehr bezahlbaren Wohnraum schafft, wie sie es immer sagt. Schließlich will ich nicht ewig bei den Eltern wohnen müssen.“

Christopher, 17, aus Binzen: „Klar, gehe ich wählen und ich weiß schon, welcher Partei ich meine Stimme gebe. Vor Wochen war ich bei einer Informationsveranstaltung im Ort, wo sich alle Kandidaten vorgestellt haben. Auch wurden einige interessante Themen angeschnitten, wie zum Beispiel der Ausbau der Radwege. Das ist für mich, ein relevantes Thema, da ich selber viel mit dem Fahrrad unterwegs bin.“

Florian, 17, aus Efringen-Kirchen: „Auch ich werde wählen, weil es unsere Bürgerpflicht ist, das zu tun. Ich würde mir für Lörrach ein besseres Streckennetz wünschen. Die Busse fahren nicht oft genug und nachts ab einer bestimmten Uhrzeit gar nicht mehr. Wenn man dann noch unterwegs ist, muss man die Eltern anrufen und sich abholen lassen. Ich finde, die Idee mit dem Sammeltaxi ganz gut. Leider ist es mehr auf eine ältere Kundschaft ausgerichtet. Es sollte auch Sammeltaxis für junge Leute geben, die nachts fahren.“

Eilyn, 19, Istein: „Ich werde wählen gehen, weil ich nicht will, dass die Stadt bald keine Parkplätze mehr zur Verfügung stehen hat. Es ist samstags sehr schwer, noch irgendwo ohne Stress parken zu können. Bis jetzt stelle ich mein Auto immer auf den Platz beim Arbeitsamt. Wenn der mal weg ist, weiß ich nicht mehr, wo ich noch parken soll. Außerdem fände ich es wichtig, dass die Stadt mehr öffentliche Toiletten zur Verfügung stellt.“

Joscha, 25, aus Lörrach: „Ich gehe wählen und weiß auch für wen. Ich finde, es muss für die Jugendlichen wieder mehr öffentliche Treffpunkte geben. Unabhängig davon, ob dort eine Veranstaltung stattfindet oder nicht. Früher gab es das Lokal „Cubanito“ beim Hans-Thoma-Gymnasium, wo man immer hingehen konnte und Freunde traf. Auch beim SAK konnte man früher bei den Fahrradstellplätzen abends abhängen. Leider ist das dann eingedämmt worden, und es fehlt jetzt einfach an Räumlichkeiten, wo junge Menschen in einem geschützten Rahmen zusammenkommen können.“

Noah, 18, aus Lörrach: „Ich gehe auf jeden Fall wählen, denn man muss sich auch lokal an der Politik beteiligen. Ich würde mir in Lörrach, mehr Einkaufmöglichkeiten wünschen, die auch die Jugend ansprechen. Das Angebot ist recht überschaubar, und man langweilt sich schnell hier beim Einkaufen. Deshalb hoffe ich, dass das Einkaufszentrum beim Rathaus rasch gebaut wird und neue Angebote für junge Leute schafft.“

Hakan, 19, aus Weil am Rhein: „Ich gehe nicht wählen. Die Politiker halten eh nicht ein, was sie versprechen. Es wird immer nur viel geredet und nichts gemacht. Warum sollte das in Lörrach anders sein.“

Konrad, 22, aus Weil am Rhein: „Ich werde auf jeden Fall wählen gehen, da es wichtig ist, an der Demokratie teilzunehmen und lokal politisches Engagement zu zeigen. Schwierig ist es, sich für die Kandidaten zu entscheiden. Irgendwie unterscheiden sie sich nicht wesentlich mit ihren Inhalten, und jeder will nur das Beste für die Stadt und die Region. Ich werde mir auf jeden Fall, die Programme der Parteien noch einmal durchlesen, bevor ich meine Stimme abgebe.“

Tamara, 20, aus Haltingen: „Wählen gehen ist wichtig. Ich habe meine Entscheidung schon lange getroffen. Ich würde mir ein zuverlässiges Streckennetz wünschen, das richtig funktioniert ohne Verspätungen. Außerdem müsste die Stadt viel mehr Barrierefreiheit für Rollstuhlfahrer umsetzen. In viele Geschäfte mit Stufen vor den Eingängen, kommen Rollstuhlfahrer gar nicht rein.“

Nadine, 30, aus Lörrach: „Ich habe schon vor, an den Kommunalwahlen teilzunehmen und den geeignetsten Kandidaten meine Stimmen zu geben. Mir fehlt es im Winter an öffentlichen Räumen, wo sich junge Menschen treffen können. Im Sommer ist es oft so, dass man nicht wirklich laut sein darf, und gleich jemand die Polizei ruft, wenn man ein bisschen Party machen möchte. Vielleicht könnte die Politik trotzdem Orte finden, wo Jugendliche abends etwas lauter sein dürfen.“

Julius, 21, aus Lörrach: „Ich möchte auf jeden Fall an der bevorstehenden Kommunalwahl wählen gehen und ein bisschen für ein besseres Lörrach beitragen. Abends ein Taxi rufen ist Pflicht. Ab 0.45 Uhr fährt die letzte S-Bahn. Ich würde mir daher wünschen, dass der Gemeinderat das Streckennetz für die Nacht ausbaut, sodass junge Leute nach dem Feiern auch sicher und günstig nach Hause kommen.“

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

Newsticker

blank

Umfrage

E-Auto

Bosch-Chef Volkmar Denner warnt davor, sich bei der Klimadebatte auf die Elektromobilität festzulegen. Er benutze ein Fahrzeug mit hocheffizientem Diesel-Motor und sehr viel geringerem CO2-Ausstoß. Wie stehen Sie dazu?

Ergebnis anzeigen
loading