Kreis Lörrach Bundespolizei fahndet mit Hubschrauber

 Foto: Symbolbild: dpa

Freiburg im Breisgau/Breisach am Rhein/Lörrach/Bad Säckingen/Waldshut-Tiengen - Am Dienstag führte die Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein eine ausgedehnte Fahndungsaktion in den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald, Lörrach und Waldshut durch.

Gegen grenzüberschreitende Kriminalität

Um die Einsatzkräfte die sich aus Bundespolizisten, Zollbeamten und Beamten des Polizeipräsidiums Freiburg zusammensetzten, schnell an die teils weit entfernten Kontrollstellen zu verbringen, wurde ein Polizeihubschrauber der Bundespolizei eingesetzt. Die Beamten setzten den Schwerpunkt auf die Bekämpfung der illegalen Migration und der grenzüberschreitenden Kriminalität. Dazu wurden Kontrollstellen im Grenzraum zur Schweiz und Frankreich eingerichtet.

Mehrere Personen erfasst

Dabei erzielten die Einsatzkräfte mehrere Feststellungen. Ein Fahrer wurde bei Neuenburg am Rhein nach der Einreise aus Frankreich angezeigt, da er unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln fuhr. Zudem hatte er ein verbotenes Springmesser und eine Kleinmenge Haschisch bei sich.

Bei der Kontrollstelle im Bereich Bad Säckingen wurden zwei Fahrzeugführer ermittelt, die nicht im Besitz von entsprechenden Fahrerlaubnissen waren.

Bei einer Kontrolle in Obersäckingen wurde ein 21-jähriger moldauischer Staatsangehöriger kontrolliert der sich mit einer totalgefälschten rumänischen Identitätskarte auswies. Ermittlungen ergaben, dass sich der Mann mit der gefälschten Urkunde bereits in Deutschland einwohnermelderechtlich angemeldet hatte. Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren wegen Urkundenfälschung und Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz eingeleitet.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading