Kreis Lörrach Chef-Wechsel stehen an

Die Oberbadische
Setzen auf die Information von Unternehmern (v.l.): Klaus Jost, Andrea Lutz, Ilona Dietz und Bernd Juhl. Foto: zVg Foto: Die Oberbadische

Kreis Lörrach. Der demografische Wandel geht auch an den mittelständischen Unternehmen in der Region nicht vorbei. Aufgrund der Altersstruktur der Firmeninhaber wird es in den nächsten Jahren einen Generationenwechsel geben.

In der Vergangenheit wurde die Nachfolge oft in der Familie geregelt; das hat sich geändert. Potenzielle Nachfolger sind oft außerhalb der Familie zu finden. Neben fachlichen und persönlichen Fähigkeiten von potenziellen Übernehmern ist eine frühzeitige Nachfolgeregelung wichtig und bedarf entsprechender Vorbereitung, weiß auch die Wirtschaftsregion Südwest, die gemeinsam mit der Sparkasse Lörrach-Rheinfelden hierzu eine Info-Veranstaltung angeboten hat.

Der Wert eines Unternehmens spielt hierbei eine wesentliche Rolle und stellt sich spätestens bei Betriebsübergabe. Der Unternehmenswert ist aber auch im Falle von Erbschaftsfragen, bei der Betrachtung der Altersvorsorge und bei vielen anderen Aspekten bedeutsam.

„Das Thema Unternehmensnachfolge hat eine hohe Bedeutung für unsere Region. Gerade die familiengeführten Betriebe sind das Rückgrat unserer heimischen Wirtschaft. Der Prozess einer Unternehmensnachfolgeregelung bringt finanzielle, steuerliche, rechtliche sowie personelle Herausforderungen mit sich, die zu meistern sind“, so Andrea Lutz, stellvertretende Geschäftsführerin der Wirtschaftsregion Südwest. Deshalb sei es wichtig, zum richtigen Zeitpunkt den richtigen Nachfolger ins Spiel zu bringen.

Die Info-Veranstaltung „Heute schon an morgen denken“ in der Sparkasse Lörrach-Rheinfelden eröffnete Klaus Jost, Vorstandsmitglied der Sparkasse. Danach ging Bernd Juhl auf die Sichtweisen und Interessen von Übergeber und Übernehmer eines Betriebs sowie auf die verschiedenen Methoden zur Berechnung des Wertes eines Unternehmens ein. Er stellte den für die Bewertung eines Unternehmens entwickelten „AWH-Standard“ vor, einem speziell für kleine und mittlere Unternehmens entwickeltes modifiziertes Ertragswertverfahren, das auch von den Beratern der Handwerkskammern genutzt wird. Darüber hinaus betonte der Experte, wie wichtig eine rechtzeitige Planung und Vorbereitung einer Unternehmensnachfolge in der Praxis sei. Ilona Dietz, Direktorin der Firmenkundenberatung der Sparkasse Lörrach-Rheinfelden, zeigte die Unterstützungsmöglichkeit der Sparkasse auf.

Alle Referenten forderten die Unternehmer auf, dieses Angebot aktiv in Anspruch zu nehmen, um die Herausforderungen der Unternehmensnachfolge frühzeitig und erfolgreich zu meistern.

Umfrage

Siegfried Russwurm

Rente mit 70 oder 42-Stunden-Woche? Wegen des Fachkräftemangels schlägt BDI-Präsident Siegfried Russwurm die Einführung der 42-Stunden-Woche für alle vor. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading