Grenzach-Wyhlen (mv). Mit hervorragenden Ergebnissen endete am Sonntag die Kreis-Jungtier-und Kreis-Jugend-Jungtier-Pokalschau der Kaninchenzüchter, die vom Kleintierzuchtverein Wyhlen ausgetragen wurde.

Insgesamt beteiligten sich in diesem Jahr nur acht von zehn Kaninchenzuchtvereinen im Landkreis Lörrach, was auch der Vorsitzende des ausrichtenden Vereins, Toni Pertler, sehr bedauerte. Kreisvorsitzender Hans-Peter Löffler und Preisrichter Fritz Freund sprachen von einem bedauerlichen Trend.

Manche Kaninchenzuchtvereine seien so klein, dass sie an Kreisschauen gar nicht mehr teilnehmen können. Wer teilnimmt, muss nämlich die 15 besten Tiere ausstellen, was oftmals gar nicht mehr möglich sei. Gerade die Jungzüchter würden immer weniger.

An der Pokalschau am Wochenende beteiligten sich nur noch die Jungzüchter aus Zell und aus Fahrnau, beziehungsweise Hausen. Sie machten am Ende den ersten und zweiten Platz unter sich aus, wobei die Jungtierzüchter aus Zell mit 64,41 Punkten in der Gesamtwertung vor Fahrnau/Hausen mit 60,29 Punkten deutlich vorne lagen.

Einen Höhepunkt der Pokalschau inszenierten am Samstagnachmittag die Jugendlichen des Kaninchenzuchtvereins Fahrnau. Sie präsentierten einen Kaninchen-Hop und bewiesen damit, dass auch die Kleintierzucht trendigen Innovationen gegenüber aufgeschlossen ist. Bei dieser Vorführung mussten Zwergkaninchen einen Hindernis-Parcours bewältigen.

Perfekt in Szene gesetzt wurde der Kaninchen-Hop von Franziska Jeck und Laura Mutschler, die damit dem Publikum bei der Pokalschau einen Einblick in einen Wettbewerb gaben, der mittlerweile auch auf der Europabühne der Kaninchenschauen Einzug gehalten hat.

In der Wertung der teilnehmenden Vereine entschied der Kaninchenzuchtverein Fahrnau die Kreisjungtierpokalschau für sich, gefolgt vom Kaninchenzuchtverein Zell im Wiesental und den Züchtern aus Schönau. Gastgeber Wyhlen gelangte nach Maulburg auf den fünften Platz. Den Siegerpokal für die Kreisjugend-Jungtierpokalschau gewannen die Jungzüchter aus Zell im Wiesental vor Fahrnau-Hausen.