Kreis Lörrach Damit der Strom unterwegs da ist

Der Landkreis Lörrach treibt das Thema E-Mobilität mit einem entsprechenden Konzept voran. Foto: zVg/Badenova

Kreis Lörrach - Knapp ein Jahr nach dem Startschuss des kommunalen Elektromobilitätskonzepts für den Landkreis Lörrach wurden am Dienstag erste Ergebnisse präsentiert: In einem digitalen Workshop diskutierten Bürgermeister sowie weitere Verantwortliche der Landkreis-Gemeinden die Ergebnisse einer Standortanalyse für eine öffentliche Ladeinfrastruktur.

Veranstaltet wurde der Workshop von der Stabsstelle Tourismus und Strukturpolitik des Landratsamts Lörrach, die das Konzept in Zusammenarbeit mit bnNETZE GmbH und der Energieagentur Südwest betreut.

Wie viele E-Fahrzeuge werden bis 2030 in den Gemeinden des Landkreises Lörrach unterwegs sein? Wie viele öffentliche Ladestationen werden zur Deckung des entsprechenden Bedarfs benötigt? Welche Flächen sind für den Aufbau von Ladesäulen geeignet?

Zu diesen Fragen hatte die bnNETZE GmbH für jede Gemeinde Prognosen erstellt, Standortanalysen zur Identifikation geeigneter Flächen durchgeführt und diese in der Veranstaltung präsentiert. Zudem gab es praktische Hinweise zum Aufbau sowie Antworten auf Fragen zu den technischen Voraussetzungen und Kosten.

In Kleingruppen wurden anschließend einzelne Themenschwerpunkte vertieft und die Kommunen konnten sich untereinander austauschen. Jede Gemeinde erhält nun eine Handreichung mit den gemeindespezifischen Ergebnissen.

Reichweitenangst reduzieren

„Ein bedarfsgerechter, langfristig angelegter Aufbau von Ladeinfrastruktur kann entscheidend dazu beitragen, die Reichweitenangst in der Bevölkerung zu reduzieren und das Thema E-Mobilität im Gemeindegebiet voranzutreiben“, wird Susanne Baumgartner, Projektleiterin des E-Mobilitätskonzeptes auf Seiten bnNETZE, in einer Mitteilung des Landratsamts zitiert.

Stabsstellenleiterin Martina Hinrichs fügt hinzu: „Egal ob Kommunen selbst Ladeinfrastruktur aufbauen, Kooperationen mit lokalem Einzelhandel oder Gewerbe suchen oder Flächen für Ladesäulen zur Verfügung stellen – es ist wichtig, dass Kommunen aktiv werden. Dass das Laden zu Hause und bei Arbeitgebern ermöglicht wird, wo am häufigsten geladen wird, kann vor allem durch eine entsprechende Stadtplanung erreicht werden.“

Zum Workshop waren neben bnNETZE auch der Energiedienst und die Elektrizitätswerke Schönau (EWS) als Energieversorgungsunternehmen geladen. Alle drei sind im Bereich Elektromobilität aktiv und stehen für den Aufbau öffentlicher Ladeinfrastruktur zur Verfügung.

Das Elektromobilitätskonzept für den Landkreis Lörrach hat im April 2020 begonnen und wird bis Herbst dieses Jahres bearbeitet. Eine Umfrage unter Gewerbebetrieben des Landkreises sowie die Erstellung von Gewerbe-Beratungsunterlagen sind bereits abgeschlossen, ebenfalls die Analyse von Potenzialen zur Elektrifizierung der Fahrzeuge des Landratsamtes und der Auslotung von Möglichkeiten zur Integration von E-Mobilitätselementen in das betriebliche Mobilitätsmanagement des Landratsamtes. Im Mai wird noch ein Kommunal-Workshop zum Thema „Gemeinsame E-Mobilitäts-Dachmarke für den Landkreis“ stattfinden.

Der Countdown läuft: nur bis zum 22. Mai - Sichern Sie sich Ihre SUPERPRÄMIE! Gleich HIER anfordern.

  • Bewertung
    1

Umfrage

urn-newsml-dpa-com-20090101-191029-99-500330_large_4_3.jpg

Die neue Landesregierung will mehr Cannabis für den Eigenbedarf tolerieren. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading