Kreis Lörrach Damit der Urlaub nicht ins Wasser fällt

Michael Werndorff
Bei der Bundesdruckerei kommt es derzeit zu massiven Verzögerungen. Foto: pixabay

Wer jetzt einen neuen Reisepass beantragt, muss sich in Geduld üben. Bis zu acht Wochen müssen Antragsteller auf ihr Dokument warten. Die städtischen Mitarbeiter bekommen fast täglich die Kritik ab.

Die Sommerferien starten in etwas mehr als zwei Wochen. Vor Beginn der Urlaubszeit beklagt der Deutsche Städtetag die Verzögerung bei der Herstellung neuer Reisepässe – bis zu acht Wochen müssen Antragsteller auf ihr neues Dokument warten. Normalerweise sind es zwei Wochen.

Das führe zu erheblichem Frust bei den Betroffenen, sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy dieser Tage dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. „In den Pass- und Ausweisstellen der Städte rumort es.“ Viele Bürger würden kurz vor der Ferienzeit kalt davon erwischt, dass ihre beantragten Reisepässe nicht pünktlich vor ihrem Urlaub ankämen.

Massive Verzögerungen

Auch bei den Behörden im Landkreis Lörrach kommt es zu massiven Verzögerungen, wie eine Umfrage unserer Zeitung belegt. Die Wartezeit beträgt sechs bis acht Wochen. „Ein Grund hierfür wird die Abschaffung der Kinderreisepässe zum 1. Januar sein sowie die gesetzliche Änderung im Staatsangehörigkeitsrecht im Bezug auf die Einbürgerung“, erklärt Jessica Flößer von der Stadtverwaltung Rheinfelden. Die Bundesdruckerei habe derzeit so viele Aufträge wie nie zuvor.

Immerhin: Bei den Personalausweisen kommt es zu keinen Verzögerungen. Hier muss man wie bisher mit zwei bis drei Wochen rechnen. Derweil rät die Stadt Weil am Rhein, die eigenen Dokumente frühzeitig und regelmäßig zu prüfen, und zwar mindestens sechs Wochen bis zum Reiseantritt. Ist bis zum Abreisedatum noch genügend Zeit, dann ist die Neubeantragung auch kein Problem. Anders sieht es aus, wenn der Flieger so gut wie auf dem Rollfeld steht. „So etwas kommt immer wieder vor. Dann stehen Bürger bei uns im Bürgerbüro und sind völlig aufgelöst“, weiß Julia Jungk vom Weiler Bürgerbüro. „Wir versuchen dann natürlich unser Bestes, aber das funktioniert leider nicht immer.“ Der Grund ist einfach: Immer kurz vor den Ferien ist jede Menge los. Da wird die Bundesdruckerei mit Anträgen nur so überhäuft. Und: Das Lieferproblem liege in der Bundesdruckerei, die berechtigte Kritik der Antragsteller bekämen aber die städtischen Mitarbeiter ab, beklagt Dedy. Das bestätigt auch Flößer. Und: „Auch haben wir ein erhöhtes Arbeitsaufkommen durch die Anfragen des Versandstatus per Telefon und E-Mail.

Dass die Leute natürlich teilweise verärgert seien, wenn es zu solchen Verzögerungen kurz vor den Ferien kommt, erklärt Mirko Bähr, Pressesprecher der Stadt Weil am Rhein. „Die meisten zeigen jedoch Verständnis.“ Susanne Baldus-Spingler, Sprecherin der Stadt Lörrach, weist darauf hin, dass den meisten Antragstellern bewusst sei, dass die Mitarbeiter der Stadt keinen Einfluss auf die Produktionsdauer der Bundesdruckerei haben.

Expressverfahren möglich

„Deshalb sind die meisten froh darüber, dass wir mit einer zweiten Bestellung im Expressverfahren oder einem vorläufigen Reisepass weiterhelfen können.“ Expressbestellungen seien weiterhin pünktlich. „Wer auf den Reisepass angewiesen ist und einen Urlaub zeitnah gebucht hat, sollte einen Reisepass im Expressverfahren beantragen. Die aktuelle Bearbeitungsdauer liegt bei drei bis fünf Werktagen“, so Baldus-Spingler. Für das Express-Bestellverfahren beim Reisepass wird ein Zuschlag in Höhe von 32 Euro je Reisepass erhoben. Hinzu kommt die Gebühr des Reisepasses von 70 Euro (ab 24 Jahren) oder die Gebühr von 37,50 Euro (unter 24 Jahren). Sollte die Zeit dennoch nicht ausreichen, besteht die Möglichkeit, einen vorläufigen Reisepass zu beantragen (26 Euro). Hier muss man jedoch die Einreisebestimmungen der jeweiligen Länder beachten.

Der vorläufige Reisepass reicht nicht in allen Ländern aus. Um den vorläufigen Reisepass zu beantragen, komme man um einen vorher vereinbarten Termin mit dem Bürgerbüro nicht herum, weiß Bähr. Auch hier sollte etwas Zeit eingeplant werden. Der vorläufige Reisepass könne dann bei diesem Termin direkt vom Bürgerbüro ausgestellt werden.

  • Bewertung
    4

Umfrage

Illustration Steuern

Nach dem Willen von Finanzminister  Christian Lindner sollen die Steuerklassen 3 und 5 abgeschafft werden. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading