Kreis Lörrach Damit Wirtschaft digitaler wird

Kreis Lörrach - Wenn es darum geht, Firmen der Region in die digitale Zukunft zu führen, steht der Digihub Südbaden mit einer Niederlassung in Lörrach beratend zur Seite. Die Zwischenbilanz fiel trotz Coronakrise erfreulich aus. Seit Gründung im Jahr 2018 wurden in Baden-Württemberg bereits 476 Kooperationen erreicht, ein Viertel stammt vom Digihub Südbaden.

Der Digihub Südbaden wurde als regionale Anlaufstelle und Knotenpunkt für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) in den Gebieten Südlicher Oberrhein und Hochrhein zu Themen der Digitalisierung und digitalen Transformation ins Leben gerufen. Er ist einer von zehn regionalen Hubs in Baden-Württemberg, der Firmen Hilfestellung gibt, Coachings anbietet und Unternehmenskontakte vermittelt.

Die Stadt Lörrach ist durch die WFL Wirtschaftsförderung Lörrach einer von zehn Konsortialpartnern des Hubs, die mit jeweils einer Million Euro vom Land gefördert werden. „Wir waren von Beginn an bei dem Projekt mit dabei. Und Corona hat uns nochmal deutlich gezeigt, wie wichtig das Thema Digitalisierung für unsere Unternehmen ist“, erklärte Oberbürgermeister Jörg Lutz im Rahmen eines Pressegesprächs. Digitalisierung sei das Megathema der nächsten Jahre, machte er deutlich. „Wir müssen aufpassen, dass wir nicht den Anschluss verlieren. Hier geht es um wichtige Weichenstellungen und um die Frage, wo im internationalen Wettbewerb die Wertschöpfung stattfindet.“

Die Akteure zeigten sich erfreut, dass die KMU in den Landkreisen Lörrach und Waldshut dieses Angebot so positiv annehmen würden. Rund 240 Teilnehmer wurden erreicht, wie weiter zu erfahren war.

Marion Ziegler-Jung, Geschäftsführerin der WFL Wirtschaftsförderung Lörrach, betonte: „Wir freuen uns, den Digihub Südbaden als Konsortialpartner und in Kooperation mit anderen Partnern unterstützen zu können. Auf diese Weise können Unternehmen auch in der Stadt Lörrach auf ihrem individuellen Weg am besten von der Digitalisierung profitieren.“

Im Jahr 2017 fiel der Startschuss mit dem Förderaufruf des Landes. „Für uns war es wichtig, dabei zu sein.“ Nun sei der Digihub Südbaden mit Blick auf das Erreichte ganz vorne mit dabei, bilanzierte Ziegler-Jung.

Einen konkreten Einblick in die Arbeit des Digihubs gaben Eveline Malcherek, Projektleiterin Digitalisierung des Digihub Südbaden für die Landkreise Lörrach und Waldshut bei der Wirtschaftsregion Südwest, sowie Gesamt-Projektleiterin Julia Mohrbacher.

So zählt zu den Angeboten des hiesigen Digihubs ein kostenloser individueller Digitalisierungscheck, der den Ist-Zustand eines Unternehmens in Sachen Digitalisierung ermittelt sowie Handlungsoptionen und Fördermöglichkeiten für Digitalisierungsvorhaben aufzeigt.

Nachfrage der Firmen steigt wieder

Man habe bisher insgesamt mehr als 40 Analyseberichte mit konkreten Empfehlungen für das jeweilige Unternehmen versendet, berichtete Malcherek. „Zu Beginn der Corona-Krise ging die Nachfrage zunächst stark zurück, doch nun steigt diese wieder an“. Insgesamt habe der Digihub Südbaden mit seinen Standorten in Offenburg, Breisach, Freiburg und Lörrach mehr als 2000 Teilnehmer bei Veranstaltungen erreichen und informieren können, rund 200 Vernetzungen zwischen Unternehmen und Anbietern wurden aktiv vorgenommen, und etwa 50 Digitalisierungsvorhaben wurden so gestartet, sagte Mohrbacher.

Der Digihub Südbaden wird gefördert vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg im Rahmen der Initiative Wirtschaft 4.0. Er ist eingebettet in die landesweite Digitalisierungsstrategie digital@bw. In den Landkreisen Lörrach und Waldshut ist neben der WFL Wirtschaftsförderung Lörrach auch die Wirtschaftsregion Südwest GmbH (WSW) ein Konsortialpartner.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    0

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading