Kreis Lörrach Einfach wischen und losfahren

Demonstration der modernen Ticket-App von Fairtiq. Foto: Nils Straßel

Kreis Lörrach - Tickets für den Öffentlichen Personennahverkehr mit dem Smartphone zu buchen funktioniert auch im Landkreis Lörrach schon seit einiger Zeit. Die Einführung der in der Schweiz entwickelten „FAIRTIQ“-App auf dem hiesigen Gebiet des Regio Verkehrsverbundes Lörrach (RVL) macht diesen Prozess nun weitaus „schneller und einfacher“, sagt RVL-Geschäftsführer Frank Bärnighausen im Pressegespräch.

Seit gestern ermöglicht der RVL seinen Kunden, Einzeltickets mit einem grundsätzlichen Rabatt von 20 Prozent zum Regeltarif über die innovative Anwendung zu buchen. Das System nutzt die Standorterkennung des Smartphones, um automatisch die nächstgelegene Haltestelle zu finden. Dort wischt der Fahrgast vor dem Einsteigen den „Start“-Knopf in der App nach rechts. Damit hat er sofort ein gültiges RVL-Ticket, das bargeldlos per Visa oder Mastercard bezahlt wird, erklärt Bärnighausen. Weitere Zahlungsmethoden gibt es laut dem Geschäftsführer aktuell noch nicht, sind aber in Zukunft auch nicht auszuschließen.

Bei einer Kontrolle während der Fahrt zeigt der Kunde sein Smartphone vor, auf dem sich ein gültiger Barcode befindet. Am Zielort angekommen, wischt der Fahrgast erneut den Regler in der App nach links und beendet damit die Fahrt. Diese erkennt die gefahrene Strecke anhand von Standortermittlung und berechnet automatisch den Preis innerhalb der RVL-Tarife.

Die Anwendung ist kostenlos herunterladbar, und alle von den Nutzern gesammelten Daten sind anonymisiert. Nichtsdestotrotz können die beobachteten Fahrtstrecken zur Optimierung der Verkehrsplanung genutzt werden.

„FAIRTIQ“ wird bereits flächendeckend in der Schweiz eingesetzt und hat aktuell 200 000 aktive Nutzer, berichtet Reto Schmid, Director Business Development bei der App. Der RVL sei mit dem Verkehrsverbund Mittelthüringen erst der zweite deutsche Partner des Systems und der erste in Baden-Württemberg.

„Wir lassen uns auf die vielfältigen Möglichlichkeiten der digitalen Welt ein. Diese App ist ein äußerst spannendes System, das unseren Kunden mit Sicherheit gut gefällt“, sagt Bärnighausen. Immerhin spreche der Erfolg der App in der Schweiz für sich selbst: 14 Millionen Fahrten seit 2016 und aktuell fünf Prozent aller Tickettransaktionen laufen dort bereits über „FAIRTIQ“.

Lesen Sie das ePaper bis zum Jahresende für nur 39 Euro! Jetzt HIER anfordern.

  • Bewertung
    1

Umfrage

Peter Altmaier

Angesichts zunehmender Coronavirus-Neuinfektionen plädiert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für härtere Strafen bei Verstößen gegen die Corona-Regeln. „Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Teilen Sie seine Ansicht?

Ergebnis anzeigen
loading