Kreis Lörrach Einkäufe werden nach Hause geliefert

Die Oberbadische
In Sachen Einkauf sind in Quarantäne lebende Bürger auf Nachbarschaftshilfe angewiesen.Foto: Archiv Foto: Die Oberbadische

Kreis Lörrach - Die Nachbarschaftshilfe für den Landkreis Lörrach wächst. Der Kreisvorstand der Jusos Lörrach hat jetzt beschlossen, ein Netzwerk aufzubauen und Hilfsangebote zu organisieren, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.

Dabei sei es wichtig, dass ältere Menschen und Personen mit Vorerkrankungen nicht einkaufen müssen und dies junge Menschen übernehmen. Genauso seien in Quarantäne lebende Menschen auf die Hilfe der Mitbürger angewiesen. Junge Menschen hingegen seien von der Krankheit nur gering bis gar nicht gesundheitlich betroffen, schreiben die Initiatoren. Diese hätten binnen kürzester Zeit durch mehrere Social-Media-Kanäle eine Reichweite von mehr als 8000 Personen mit ihrem Nachbarschaftsprojekt erreichen können.

Mittlerweile hätten mehr als 50 weitere unabhängige Helfer, Vereine, Organisationen und Jugendparteien den Jusos Lörrach ihre Solidarität und Hilfsbereitschaft zugesagt. Diese seien Fridays For Future Lörrach, die Grüne Jugend Lörrach, die Junge Union Lörrach, Unicef Lörrach und die SPD Grenzach-Wyhlen.

Betroffene sollen sich per E-Mail an jusos_loerrach@gmx.de oder per Telefon bei Marius Kipfmüller, Kreisvorsitzender der Jusos, 0176/57 93 45 33, melden. Dabei sollen sie ihre Einkaufsliste, ihre Adresse, an welche die Einkäufe geliefert werden sollen und bis wann sie die Lieferung spätestens benötigen, mitteilen.

Der Kreisverband der Jungen Union Lörrach hat sich derweil der Aktion „Einkaufshelden“ des JU Bundesverbands angeschlossen. Hierbei handelt es sich ebenfalls um ein Projekt zur Unterstützung von Menschen der sogenannten Risikogruppe. Interessierte können sich im Internet unter www.die-einkaufshelden.de anmelden oder die Junge Union im Kreis direkt kontaktieren, und zwar per E-Mail an juloerrach@online.de.

Umfrage

Saskia Esken

SPD-Chefin Saskia Esken hat in Sachen Benzinpreise schärfere Maßnahmen wie ein befristetes Tempolimit und Fahrverbote ins Spiel gebracht. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading