Kreis Lörrach Führerschein fürs Berufsleben

Kreishandwerksmeister Martin Ranz (r.) und Achim Leonhardt mit den Prüfungsbesten (v.l.) Philipp Oßwald, Jannik Thomas Metzger und Leon Schwennicke. Foto: Peter Ade

Kreis Lörrach - Der neue Kreishandwerksmeister Martin Ranz freute sich am Montagabend bei der Freisprechungsfeier im Festsaal der Waldorfschule Schopfheim, dass im Winter 2018/19 von 124 Auszubildenden 117 die Gesellenprüfung mit Erfolg bestanden haben.

„Sie haben mit dem Gesellenbrief die erste Herausforderung in einer handwerklichen Ausbildung geschafft“, schrieb Ranz den jungen Menschen ins Stammbuch und betonte: „Aus eigener Erfahrung kann ich Ihnen sagen, dass Sie als Handwerker weit über unsere Grenzen hinweg anerkannt sind und gesucht werden.“

Insbesondere dankte Ranz, der das duale Ausbildungssystem als weltweit einzigartig würdigte, den Obermeistern der einzelnen Innungen, den Schulen, den Prüfungsausschüssen und den Eltern. Vor allem hob er hervor, dass vor der Prüfung Entbehrungen und eine Menge Arbeit hartnäckige Wegbegleiter gewesen seien.

Die jungen Menschen, so der Kreishandwerksmeister, hätten sich alle für einen aussichtsreichen Berufsweg entschieden und müssten diesen Schritt niemals bereuen.

Allerdings sei die berufliche Laufbahn im Handwerk noch lange nicht zu Ende. Es liege an jedem einzelnen, aus dem Gesellenbrief – sozusagen dem Führerschein fürs Berufsleben – etwas Sinnvolles zu machen. Meisterbrief, Betriebswirt im Handwerk oder ein Studium lägen im Bereich des Möglichen. In Vertretung des Präsidenten der Handwerkskammer Freiburg unterstrich der Referatsleiter Berufliche Bildung, Achim Leonhardt: „Wir brauchen leidenschaftliche Handwerker, die bereit sind, sich als Persönlichkeit in die Gesellschaft einzubringen.“ Handwerk habe Fachkompetenz und eine gute Zukunft. Stellvertretend für alle erfolgreichen Auszubildenden überreichte Kreishandwerksmeister Ranz den Gesellenbrief mit Freisprechungsurkunde dem Prüfungsbesten Leon Schwennicke aus der Innung Sanitär, Heizung, Kälte, Klima.

Prüfungsbeste wurden ausgezeichnet

Zu den Prüfungsbesten gehören zudem Philipp Oßwald (Elektro- und Informationstechnik), Paul Lang und Rita Sturm (Metallbau und Feinwerktechnik), Marc Beuschel (Gipser- und Stukkateure) sowie Jannik Thomas Metzger (Sanitär, Heizung, Kälte, Klima). Die von der Kreishandwerkerschaft freigegeben Namen aller Erfolgreichen wird unsere Zeitung noch veröffentlichen.

Die Freisprechung wurde umrahmt von der Tanzgruppe „Dance Energy“. Im Anschluss an den offiziellen Teil lud die Kreishandwerkerschaft zu einem Empfang ins Foyer der Waldorfschule ein.

Sie möchten alle Nachrichten aus Ihrer Gemeinde lesen?
Dann testen Sie unser ePaper – 3 Wochen völlig gratis und unverbindlich! Klicken Sie HIER.

  • Bewertung
    1

Newsticker

blank

Umfrage

<!-- 'image.alt' is undefined -->

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass Arbeitszeiterfassung Pflicht werden soll. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading