Von Ulf Körbs

Kreis Lörrach. Gerhard Zickenheiner von den heimischen Bündnis-Grünen zieht doch noch in den Deutschen Bundestag ein. Er rückt für den Mannheimer Gerhard Schick, finanzpolitischer Sprecher der Fraktion, nach. Dieser wird zum Jahresende sein Mandat niederlegen.

Zickenheiner reagierte auf diese Nachricht im Gespräch mit unserer Zeitung ein wenig zwiespältig. Zu seinem Vorgänger, den er als „großartigen Finanzpolitiker“ schätze, meinte er, dessen Entscheidung sei „konsequent und richtig“. Schick gründet in Berlin eine unabhängige „Bürgerbewegung Finanzwende“ und übernimmt deren Vorsitz, weshalb er auch das Parlament verlässt.

Zu seinem Nachrücken meint Zickenheiner, es käme aus privater Sicht etwas zur Unzeit, da er gerade eine Ziegenfarm in Zell-Adelberg aufbaut. Trotzdem freue er sich „riesig“, weshalb er das Mandat auch gerne annehmen wird. Er ist politisch seit 2014 im Lörracher Kreistag aktiv, sowie in seiner Partei als Mitglied der Arbeitsgruppe „Planen–Bauen–Wohnen“. auf Landes- und Bundesebene. In dieser Funktion hat er auch gerade zusammen mit anderen einen entsprechenden Leitantrag für den kommenden Landesparteitag formuliert. Er denkt zudem, dass er als studierter Architekt in der Bundestagsfraktion der Bündnis-Grünen „sicher wohl aufgenommen“ wird

Bei der jüngsten Bundestagswahl im vergangenen Jahr war Zickenheiner nur knapp gescheitert. Er erhielt damals das landesweit achtbeste Ergebnis.