Kreis Lörrach Gesundheitsatlas soll informieren

Michael Werndorff
Infos rund um das Thema Gesundheit soll der digitale Gesundheitskompass liefern. Der Start ist für 2025 vorgesehen. Foto:  

Digitale Angebote nutzen: Im Landratsamt Lörrach stand jetzt alles im Zeichen des deutschlandweiten Digitaltags. Verschiedene Vorträge, Infostände und Mitmach-Aktionen vermittelten Infos rund um die Themen Gesundheit und Daseinsvorsorge.

„Wir möchten Wege zu digitaler Teilhabe aufzeigen und Raum für den Austausch schaffen“, erklärte Cornelia Wülbeck, Dezernentin des Fachbereichs Recht, Ordnung und Gesundheit im Landratsamt Lörrach, eingangs der Veranstaltung. So wurden verschiedenste Aspekte der Digitalisierung und Künstlichen Intelligenz beleuchtet. Der Fokus lag auf den Themen digitale Gesundheit und Daseinsvorsorge, auf digitalen Bürgerservices sowie im Kompetenzaufbau bisher wenig digital-affiner Bürger.

Den Auftakt gestaltete Isabell Dörflinger von der Kommunalen Gesundheitskonferenz. Deutschland sei Schlusslicht bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen. Dabei biete die Digitalisierung große Chancen für das Gesundheitswesen. Und weiter: Es sei wichtig, den Menschen Möglichkeiten zu bieten, digitale Angebote zu nutzen, und dies ganz niederschwellig. Mit der Einführung der elektronischen Patientenakte, dem elektronischen Rezept oder der Online-Krankschreibung sei schon einiges umgesetzt, Telemedizin sei ein weiterer Baustein. Nicht zuletzt würden Smartphone-Apps, die verschrieben werden können, einen gesundheitsfördernden Beitrag leisten.

Besonderes Augenmerk legte Dörflinger auf die Etablierung eines digitalen Gesundheitskompasses im Landkreis Lörrach. An den Start gehen soll die Internet-Plattform Anfang nächsten Jahres. Ziel ist es dabei nicht nur, den Bürgern mehr Kompetenz in Gesundheitsfragen zu vermitteln – die Kreis-Verwaltung will damit auch versuchen, der angespannten Lage in der medizinischen Versorgung entgegenzuwirken. Der Kompass soll Antworten auf viele Fragen geben: Was tun, wenn das Kind Fieber und Bauchschmerzen hat? Hausmittel anwenden oder doch direkt zum Arzt? Handelt es sich vielleicht um einen Notfall? Um die Gesundheitskompetenz der Bürger steht es nicht gut, wie auch vor wenigen Wochen im Verwaltungsausschuss des Kreistags deutlich wurde. 60 Prozent der Menschen verfügten über eine geringe Kompetenz in gesundheitlichen Fragen. Und unbesetzte Hausarztsitze, derzeit sind es 27, kommen erschwerend hinzu. Der Zugang zur Gesundheitsversorgung ist laut Verwaltung vor allem in ländlichen Regionen erschwert. Die weitere Entwicklung sei alarmierend.

Der Kompass soll Bürger befähigen, gesundheitliche und soziale Entscheidungen eigenständig zu treffen. Auf der Plattform sollen Bürger unter anderem Infos zu sozialen Einrichtungen und Diensten, innovativen Versorgungslösungen sowie regionalen Gesundheitsangeboten finden. Vorgesehen ist auch eine umfassende Suchfunktion, eine Arzt- und Apothekensuche, eine Versorgungslandkarte und eine Stellenbörse im Gesundheitswesen.

Weiter zielt die Verwaltung darauf ab, die Plattform laufend zu erweitern und mit weiteren Angeboten zu vernetzen – zum Beispiel mit den Kreiskliniken, Pflegediensten, Haus- und Fachärzten, dem Hebammennetzwerk, Telemedizin und der Kassenärztlichen Vereinigung. So wurde die Vision entwickelt, die schnittstellenreichen Themen „Gesundheit“ und „Soziales“ zu verbinden.

Bereits bestehende soziale Angebote des Landkreises wie der Sozialatlas (in erneuerter Version) und der „digitale Dienst seelischer Gesundheit“ sollen in ein gemeinsames Gesamtkonstrukt „Gesundheits- und Sozialkompass Landkreis Lörrach“ integriert werden. Die Kosten für das Portal belaufen sich 2025 auf rund 113 000 Euro.

Getragen wird der Digitaltag von der Initiative „Digital für alle“, einem Bündnis von mehr als 25 Organisationen aus den Bereichen Zivilgesellschaft, Kultur, Wissenschaft, Wirtschaft, Wohlfahrt und öffentliche Hand. Erklärtes Ziel ist die Förderung der digitalen Teilhabe.

Alle Menschen in Deutschland sollen in die Lage versetzt werden, sich selbstbewusst und selbstbestimmt in der digitalen Welt zu bewegen, wie weiter zu erfahren war.

  • Bewertung
    3

Umfrage

Kamala Harris

Nach dem Willen von Finanzminister  Christian Lindner sollen die Steuerklassen 3 und 5 abgeschafft werden. Was halten Sie davon?

Ergebnis anzeigen
loading